AA

„So was sucht seinesgleichen“

Michael, Ute, Kerstin, Carsten und Jens sind mit ihren Freunden extra aus dem deutschen Liebenau angereist.
Michael, Ute, Kerstin, Carsten und Jens sind mit ihren Freunden extra aus dem deutschen Liebenau angereist. ©Elke Kager Meyer
Das Countryfest in Beschling begeisterte auch neuer nicht nur Country-Fans
Countryfest Beschling

Bereits zum elften Mal verwandelte sich die Nenzinger Parzelle Beschling am Wochenende zum Mekka der Country-Fans. Verantwortlich für ein perfekt organisiertes Fest zeichnet der Country-Club Beschling. „Zuerst haben wir das Fest in einem kleineren Rahmen durchgeführt, nach und nach ist es gewachsen, die Fans stürmen das Fest regelrecht“, berichtet Obmann Markus Frisch. 1.600 Arbeitsstunden haben die 21 Vereinsmitglieder und insgesamt fast freiwillige Helfer beim letzten Fest investiert, heuer ist der zeitliche Aufwand wohl ähnlich. Den Besuchern präsentierte sich eine perfekte Kulisse: Ob ein eigener Saloon, ein riesiges Tipi-Zelt, Lagerfeuerromantik, Live-Musik, Line-Dance oder die Stellplätze für Pferde, die gemeinsam mit ihren Besitzern anreisen – es ist an alles gedacht. „Die Besucher sollen bereits beim Eingang das Western-Feeling spüren“, betont Markus Fritsch.

Kein Weg zu weit …

Unter den Gästen auch Michael, Ute, Kerstin, Carsten und Jens, die aus dem deutschen Liebenau angereist sind. „Wir sind eine Line-Dance-Gruppe und es gibt ja nicht allzu viele Country-Feste, da nehmen wir die Anfahrt gerne in Kauf.“ Das Fest in Beschling suche seinesgleichen. „Es ist wirklich gewaltig, was hier geboten wird. Wir fühlen uns rundherum wohl.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • „So was sucht seinesgleichen“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen