AA

So teuer kann Vorarlberg sein

Schwarzach - "Wir wollten erreichen, dass kein Gymnaestrada-Aufschlag verrechnet wird", sagt Herbert Kaufmann, Leiter des Dornbirner Stadtmarketings. Doch die Realität sieht in Dornbirn anders aus.

Denn Gäste, die Vorarlberg dieser Tage besuchen, müssen teils tief in die Tasche greifen.

Dosenbier für 4 Euro

Zehntausende feierten diese Woche die Gymnaestrada am Dornbirner Marktplatz. “ Wieso aber sind die Preise bitte so hoch“ , fragt Gerhard Wohlgenannt im “ VN“ -Bürgerforum. Gerade unter den Gymnaestraeda-Teilnehmer “ sparen viele bis auf den letzten Cent, um dabei zu sein“ , so Wohlgenannt. “ Ich habÑ für ein großes Dosenbier 4 Euro bezahlt – bitte was soll das eigentlich?“

Stadtmarketing-Leiter Kaufmann spricht von “ normalen Preisen“ , wie bei Großveranstaltungen – seiÑs Silvester oder der Chirstkindlmarkt – in Dornbirn üblich. “ Wir haben uns zuvor mit den Marktplatzwirten wegen der Preise zusammengesetzt“ , so Kaufmann. Der Richtpreis für ein – da im 0,25-Liter-Becher ausgeschenkt – sehr kleines Bier oder einen Spritzer betrage aber 2,50 Euro, immer zuzüglich einem Euro Pfand.

Bratwurst um 4,80 Euro

Besonders sauer aufgestoßen sind Bürgerforums-Teilnehmer Werner Scandella die Preise im “Ö sterreicherhaus“ beim Stadtmuseum. “ Eine Bratwurst um abzockende 4,80 Euro, die Miniportion Käsknöple um 11 Euro“ , prangert Scandella die Preise an.

“Österreicherhaus“ -Wirt Gebhard Hopfner lässt das so nicht gelten: “ Wir haben normale Preise, wissen aber schon, dass die Gastronomie teuer ist. Wenn ich nicht selbst Wirt wäre, würde ich auch meinen, dass die Wirte sich eine goldene Nase verdienen.“ Tatsächlich würden es eine Unmenge an Vorschriften und Auflagen unmöglich machen, ein so aufwändiges Zelt wie seines künftig zu finanzieren. “ Und wennÑs woanders billiger ist, hat der Gast eben die Kässpätzle nicht auf Porzellan und mit Besteck serviert. Man muss da Unterschiede sehen. Wir sind eben das Haus am Platz“ , so Hopfner. Doch nicht nur Dornbirn kann teuer sein.

Die gepflegte Gastlichkeit mit vorzüglicher Küche und professionellem Service, die in der Tourismusregion Montafon vorherrscht, wird den Gästen inmitten der imposanten Bergwelt auch vornehm in Rechnung gestellt. Nach dem Motto: “ der Gast ist König“ sind auch die Preise fürstlich.

Mini-Strudel für 4 Euro

In der Cafe-Konditorei Frederick direkt am Kirchplatz in Schruns beispielsweise treffen köstliche Süß- und Mehlspeisen nicht nur den süßen Gaumen, sondern kostenwertmäßig auch die hohen Geschmacksnerven. Zur Tasse Kaffee um 2,40 Euro bringt es das Stück wohlschmeckender Topfenstrudel mit Vanilleoberssauce – um eine Nuance größer als eine Zigarettenschachtel – auf exakt vier Euro. Dafür wird die Köstlichkeit mit Silberbesteck und auf Bauscher-Porzellan kredenzt.

Über der Ill, im benachbarten Tschagguns, ist im Montafoner Hof der gleiche Leckerbissen – mit einer Kugel Vanilleeis und Sahne – genauso kostspielig.

Der hochwertige Genuss einer Tasse Kaffee findet auch im Schlosshotel Dörflinger in Bludenz seinen Niederschlag. In Traumlage oberhalb der Altstadt ist mit 2,70 Euro für eine Tasse Kaffee der sehenswerte Ausblick auf den Rätikon im Preis inbegriffen.

Jeder Interessierte kann sich unter der Adresse www.buergerforum.vn.vol.at im Internet ein Bild des Bürgerforums machen und sich gleich online anmelden.

Erfreuliche Preise am Bodensee

Bregenz – Eine erfreulich faire Preisgestaltung finden Vorarlbergs Gäste in Bregenz vor. Bei der Gastronomie-Meile in den Seeanlagen, die anlässlich der Gymnaestrada eingerichtet wurde, lässt es sich preiswert schlemmen. So gibt es beispielsweise eine Kalbsbratwurst mit Brot um faire 3,50 Euro beim Stand des Restaurants Ilge, Wiener Schnitzel (vom Schwein) mit Kartoffelsalat kosten beim Zelt des Caf- Montfort 8,50 Euro und wer es gerne scharf gewürzt mag, der ist mit einem grünen Thai Curry beim Stand des Restaurant “ Wunderbares Thailand“ mit schlanken 7 Euro gut bedient.

Günstige Cocktails

Ein kleines Bier (0,3 l) lässt sich bei jedem Anbieter um 2,50 Euro erstehen und sogar fruchtige Cocktails gibt es ab 5,90 Euro – preiswerter als in den meisten Clubs in Vorarlberg. Und den anderen Städten.

(VON GEROLD RIEDMANN, LAURA SCHMIDT UND HANS-GÜNTER PELLERT gerold.riedmann@vn.vol.at, Õ72/501-320)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • So teuer kann Vorarlberg sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen