Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So reist Österreich: Weniger Mainstream und mehr Abenteuer

Die Österreicher wollen unbekanntere Destinationen im Urlaub erkunden.
Die Österreicher wollen unbekanntere Destinationen im Urlaub erkunden. ©pixabay.com (Sujet)
Die Österreicher wollen im Urlaub abseits des Massentourismus durch Orts- und Hotelwechsel Neues kennenlernen und auch mehr erleben.

Beim größten heimischen Tourismuskonzern Verkehrsbüro Group, zu dem die Ruefa-Reisebüros gehören, liegt Griechenland mit 20,6 Prozent weiterhin auf Platz eins der Top-Destinationen der Ruefa Kunden. Der Trend der Österreicherinnen und Österreicher geht jedoch weg vom "Mainstream-Tourismus", sagte Walter Krahl, Geschäftsführer von Ruefa am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien.

Die Ruefa-Reisebüros befinden sich momentan auf gleichem Kurs wie im Rekordjahr 2018. Walter Krahl hofft sogar auf ein leichtes Plus.

Griechenland bleibt Top-Destination im Sommer

An erster Stelle der beliebtesten Flugreiseziele rangierte heuer im Sommer Griechenland, gefolgt von Spanien (11,9 Prozent) und Italien (7,2 Prozent). "Die Türkei liegt mittlerweile bereits auf Rang vier mit einem Plus von 43,7 Prozent zu 2018, während Kroatien, das in den vergangenen Jahren von der Schwäche der Türkei profitierte, 14 Prozent verlor", so Krahl.

Im Unterschied zum Vorjahr waren heuer gewisse Destinationen jedoch nicht voll ausgebucht. Hingegen kam es woanders zum Ansturm der Touristen: "Wegen des Überangebots durch die Low Cost Carrier ab Wien war unter anderem Mallorca von Donnerstag bis Sonntag überfüllt", meint man bei Ruefa.

Österreichische Urlauber wollen mehr Abenteuer

"Als Antwort auf den 'Overtourism' lassen sich im Kundenverhalten aber nur kleine Veränderungen erkennen. Insgesamt bemerken wir im Buchungszyklus eine Verschiebung weg von der Mitte hin hauptsächlich zu den speziellen Frühbucher-, aber auch wieder Last-Minute-Angeboten", stellte Krahl fest.

Der klassische 14-Tage-Sommerurlaub gehe zurück. Der Trend weg vom "Mainstream-Urlaub" hin zu unbekannteren Destinationen, wo Abenteuer, Baden und Kultur vereint werden sollen, werde immer stärker. Außerdem suchen Kunden vermehrt nach speziellen Reiseformen.

Anstatt klassischer Kreuzfahrtschiffe werden Expeditionskreuzfahrten mit kleineren Schiffen von gleichem Komfort, aber weniger Rundumangebot beliebter. Bei den Hurtigruten, der norwegischen Postschifflinie, konnten Zunahmen im hohen zweistelligen Bereich verzeichnet werden.

Malediven sind erneut beliebtestes Winter-Reiseziel

Die Österreicherinnen und Österreicher sind laut Krahl zudem bereit, öfters Hotel zu wechseln, um mehr zu sehen. Kleingruppenreisen mit Reiseleiter, "damit sich der Kunde um nichts mehr kümmern muss", werden immer beliebter. Des weiteren "leisten sich die Österreicherinnen und Österreicher bei Langstreckenflügen immer öfter Businessclass". Zweistellige Zuwachsraten verzeichnet Ruefa auch bei Studienreisen. "Die Sommerakademie ist jährlich ausgebucht", so Krahl.

Die Top-Winterdestinationen 2019/20 führen, wie im Jahr 2018, die Malediven an, die ein Plus von 15,7 Prozent verzeichnen, gefolgt von Thailand, das im Vergleich zu 2018 einen Zuwachs von 17,1 Prozent erfährt. Laut Geschäftsführer Krahl ist den Urlaubern vor allem die Qualität des Gesamtprodukts wichtig.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • So reist Österreich: Weniger Mainstream und mehr Abenteuer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen