Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So empören sich die Raucher über das Nein des VfGH

Raucher müssen im Winter nach draußen gehen, um zu rauchen
Raucher müssen im Winter nach draußen gehen, um zu rauchen ©Pixabay
Allen voran die FPÖ vernichtet die Entscheidung, aber auch das Netz ist böse. Wie ist Ihre Meinung? Eine VOL.AT-Umfrage.
Rauchverbot: Antrag der Nacht-Gastronomie abgelehnt

Das Nein des Verfassungsgerichtshofs zum Rauchen in der Nacht-Gastronomie schlägt hohe Wellen. Denn damit tritt das absolute Rauchverbot am 1. November auch in Bars und Diskos in Kraft. Nachtgastronomen erhalten keine Ausnahme.

Umfrage zum Mitmachen

Das Netz ist empört

Zweite Umfrage von VOL.AT

Auch die FPÖ ist fassungslos

"Die heutige VfGH-Ablehnung der Beschwerde der Nachtgastronomie verschärft die Sachlage noch um einiges mehr, da nun klar definiert wird, dass der Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer höher als die Interessen der Betreiber von Gastronomiebetrieben zu bewerten ist. Es wird noch so weit kommen, dass zukünftig auch das Rauchen in den Gastgärten verboten sein wird", so der Wirtesprecher der Freiheitlichen Wirtschaft, Michael Fürtbauer, und weiter: "Für uns kommt nur eine Rückabwicklung des Rauchverbotes in Frage, da wir durch diese Einschränkungen von jeglicher Gleichbehandlung meilenweit entfernt sind. Zumindest unser geforderter Kompromissvorschlag nach einer Raucherlaubnis in definierten Rauchbereichen nach 20 Uhr muss die Basis neuer Verhandlungen sein."

"Weit entfernt von Gleichberechtigung"

"Das Rauchverbot, welches mit 1.11.2019 in der Gastronomie in Kraft tritt, bedeutet nicht nur Eingriffe in die Wahlfreiheit und Existenzgrundlagen von Unternehmern, sondern offenbart durch einige Sonderregelungen die Defizite der anlassbezogenen Novellierung des Nichtraucherschutzgesetzes. Ausnahmen, die man der Gastronomie verwehrt, werden in öffentlichen Einrichtungen (Krankenhäusern, Schulen, Universitäten, Betriebsstätten, etc.) durch die Errichtung von Raucherräumen erlaubt. Mit dieser Vorgehensweise ist man weit von jeglicher Gleichberechtigung entfernt", so der Wirtesprecher der Freiheitlichen Wirtschaft, Michael Fürtbauer.

Was ein Hotel im Gegensatz zu einem Gasthaus darf

Fürtbauer weiter: "Warum darf ein Gasthaus keinen Raucherraum für Gäste betreiben, aber die Hotellerie schon? Geht man in Zukunft in die Raucherbereiche der Krankenhäuser, um dort ein selbstmitgebrachtes Getränk mit einer Zigarette zu konsumieren? Warum dürfen Schulen überhaupt Raucherbereiche einrichten, wenn soviel Wert auf Nichtraucherschutz gelegt wird. Für mich zeigt sich immer klarer, dass die Novellierung ein anlassbezogenes Wahlzuckerl war, welches nicht zu Ende gedacht wurde!"

Unsere letzte Frage zum Thema

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • So empören sich die Raucher über das Nein des VfGH
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen