Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So denkt das Ländle über ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle

©VOL.AT/Mayer
Ein am Montag gestartetes Volksbegehren fordert ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1.200 Euro. So denken Vorarlberger darüber.
Volksbegehren: Bedingungsloses Grundeinkommen

"Bedingungsloses Grundeinkommen", das ist der Titel des neuen Volksbegehrens, dass seit Montag unterschrieben werden kann. Jeder österreichische Staatsbürger soll ein monatliches Grundeinkommen von 1.200 Euro bekommen. Eintragen kann man sich seit Montag eine Woche lang, angestrebt wird eine bundesverfassungsgesetzliche Regelung. Finanziert soll das Grundeinkommen durch eine Finanztransaktionssteuer von 0,94 Prozent werden.

Befreiung von Existenzsorgen

Das Volksbegehren könnte die Österreicher von Existenzsorgen befreien, doch wie denken Vorarlberger darüber? Der Großteil der Befragten gab bei einer VOL.AT-Umfrage an, das Volksbegehren sei eine gute Sache. Es sei nur fair, wenn es ein Grundeinkommen für alle gebe.

Während einige Befragte voll und ganz hinter dem Volksbegehren stehen und auch vor haben, es zu unterzeichnen, suchen andere vergebens den Sinn hinter der Forderung. Sie befürchten außerdem, dass das Grundeinkommen ausgenutzt werden könnte. Es müsse zwar weiter einen Mindestlohn geben, ein bedingungsloses Grundeinkommen sei aber kritisch zu sehen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • So denkt das Ländle über ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen