Snowboarder geriet in Heckenfräse einer Pistenraupe

Lech - Ein 30-jähriger Snowboarder aus Deutschland ist am Donnerstag in Lech am Arlberg von einer Pistenraupe schwer verletzt worden. Der Mann fuhr auf der frisch präparierten Spur auf die Raupe zu, konnte nicht mehr ausweichen und geriet in die Fräse der Maschine.

Laut Polizeiangaben versuchte der Snowboarder noch auszuweichen, was ihm jedoch nicht gelang. Er geriet in die laufende Heckfräse der Maschine und wurde in die rotierende Walze hineingezogen. Der 30-Jährige erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Händen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert. Der Unfall ereignete sich gegen 14.40 Uhr. Der Pistenraupenfahrer, ein 22-Jähriger aus Lech, war entlang des rechten Pistenrands talwärts in Richtung Oberlech unterwegs gewesen. Die Warnleuchten sowie das Warnsignal waren laut Polizeiangaben eingeschaltet.

KIT im Einsatz

Der verletzte Deutsche wurde mit dem Notarzthelikopter „Gallus 1″ ins Unfallkrankenhaus Feldkirch geflogen. Der Fahrer der Pistenraupe musste vom Kriseninterventionsteam (KIT) betreut werden.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lech
  • Snowboarder geriet in Heckenfräse einer Pistenraupe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen