AA

Slowenien protestiert gegen österreichische Grenzkontrollen

Slowenien hält Kontrollen für unverhältnismäßig
Slowenien hält Kontrollen für unverhältnismäßig
Slowenien hat Österreich eine diplomatische Note geschickt, in der Laibach gegen die anhaltenden österreichischen Grenzkontrollen protestiert. "Angesichts der derzeitigen Umstände sind Grenzkontrollen an der Schengen-Innengrenze zwischen Österreich und Slowenien ungerechtfertigt und unverhältnismäßig", zitierte die slowenische Nachrichtenagentur STA das Außenministerium am Freitag.


Trotz des Dialoges zwischen den beiden Ländern gebe es “einen Mangel an Informationsaustausch über manche Maßnahmen, die Österreich plant”, beklagte Laibach. Es forderte etwa, “über mögliche Absichten, Zäune in der Nähe von Grenzübergängen nach Slowenien zu errichten”, auf dem Laufenden gehalten zu werden, wie es hieß. Gleichzeitig wies das Ministerium darauf hin, dass es in letzter Zeit keine größere Anzahl an Versuchen zur illegalen Grenzüberschreitung gegeben habe.

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) stattet dem Nachbarland am kommenden Montag einen Arbeitsbesuch ab und trifft Ministerpräsident Miro Cerar in Laibach. Das Treffen findet im Vorfeld des EU-Sondergipfels vom 16. September statt.

Österreich hatte Ende 2015 Kontrollen an der Grenze zu Slowenien und Ungarn eingeführt. Die Maßnahme wurde im Mai mit Zustimmung des EU-Ministerrates um weitere sechs Monate verlängert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • News
  • Slowenien protestiert gegen österreichische Grenzkontrollen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen