Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Siebenjährige Inderin heiratete Hund

Ein siebenjähriges indisches Mädchen hat einen Hund geheiratet, um ein schlechtes Omen abzuwenden. Das böse Vorzeichen: Ein verwachsener Zahn.

Die kleine Pushpa hat einen verwachsenen Zahn, was die Stammesältesten des Dorfes im ostindischen Bundesstaat Jharkhand als böses Vorzeichen für die Familie werteten. Sie empfahlen den Eltern die Hochzeit mit einem Hund, um das Schicksal gnädig zu stimmen. An dem von Trommelklang begleiteten Ritual mit dem herrenlosen Streuner nahmen am Dienstag mehr als hundert Gäste teil.

Die Hochzeit steht einer späteren Ehe des Mädchens mit einem Mann nicht im Wege, betonten Bewohner des Dorfes nahe der Industriestadt Jamshedpur. Eine Scheidung von dem Hund sei nicht notwendig.

Hochzeiten zwischen Menschen und Tieren wie Hunden oder Schlangen sind in manchen ostindischen Stämmen nichts Ungewöhnliches. Mit ihnen sollen böse Geister vertrieben oder ein Bann gebrochen werden. Allein in Pushpas Dorf sollen seit dem Beginn eines lokalen Festes am Sonntag neun solcher Ehen geschlossen worden sein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Siebenjährige Inderin heiratete Hund
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen