Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sicherheitshelfer der VMS Koblach beim Landespolizeikommando

Schüler der VMS Koblach beim Landespolizeikommando
Schüler der VMS Koblach beim Landespolizeikommando ©KFV
In Vorarlberg leisten 503 Schülerlotsen ehrenamtlich ihren Beitrag für mehr Sicherheit auf dem Schulweg. Das Land Vorarlberg, der Landesschulrat sowie die Polizei und das KFV(Kuratorium für Verkehrssicherheit) sagen Danke. Bregenz, 04. Mai 2012.

Die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg ist allen Beteiligten ein
Anliegen. „Schülerlotsen helfen täglich den Schulweg sicherer zu machen. Diese Freiwilligen
leisten einen besonderen Beitrag für mehr Sicherheit im Straßenverkehr für die Schulkinder“, so die Landesschulinspektorin Karin Engstler. Das Land Vorarlberg, Landesschulrat, Polizei und KFV bedanken sich herzlichst bei allen Schülerlotsen für ihren Sicherheitsbeitrag.

Gestern, 3. Mai, wurden die freiwilligen Sicherheitshelfer der VMS Koblach zu einem Ausflug in das Landespolizeikommando in Bregenz eingeladen, um ihnen Dank zu sagen. Derzeit gibt es in Vorarlberg rund 503 aktive Schülerlotsen, die jährlich mehr als 9.000 Stunden im Einsatz sind.Damit ist Vorarlberg das Bundesland mit den meisten Schülerlotsen.
Schülerlotsen: Ältere Schüler helfen jüngeren
„Die wichtigste Aufgabe jedes Schülerlotsen ist, den Mitschülern das sichere Überqueren der
Fahrbahn zu erleichtern. Diese Schüler – meist sind sie in der siebenten oder achten Schulstufe ‐ werden von der Polizei eingeschult“, erläutert Peter Steurer vom Landesschulrat die Aufgaben der Schülerlotsen. Sie erhalten einen Ausweis und sind im Rahmen ihrer Tätigkeit bei der AUVA versichert. Mit Signalstab und Schutzausrüstung, die vom KFV zur Verfügung gestellt wird, sichern sie jeweils zu zweit einen Übergang auf dem Schulweg. Der Verkehr darf von den Schülerlotsen nicht angehalten werden. Die Fahrzeuglenker dürfen nur durch deutliche Zeichen darauf aufmerksam gemacht werden, dass Schülerlotsen mit Kindern die Fahrbahn überqueren wollen. Die Schülerlotsen sollten entsprechend große Zeitlücken im Verkehr abwarten und auch dafür sorgen, dass keine „Nachzügler“ den Schutzweg betreten, wenn dies die Verkehrssituation wegen herannahender Fahrzeuge nicht mehr zulässt.

Schüler‐ und Elternlotsen helfen, den Schulweg sicherer zu machen.
„Erfreulicherweise gibt es in Vorarlberg viele freiwillige Helfer, um den Schulweg sicherer zu
machen. Im Namen aller Institutionen, die sich mit der Verkehrssicherheit befassen, wird mit
dieser Veranstaltung den Schülerlotsen gedankt“, so Mag. Martin Pfanner, KFV Landesstellenleiter Vorarlberg.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Koblach
  • Sicherheitshelfer der VMS Koblach beim Landespolizeikommando
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen