Sicher unterwegs mit dem Kiki: Das sollte man bei Fahrradanhängern beachten

©Symbolbild: Oliver Lerch, VOL.AT/Mayer
Nach dem tragischen Unfall in Niederösterreich stellt sich die Frage nach der Sicherheit von Fahrradanhängern. Jürgen Wagner vom ÖAMTC erklärt, wie sicher Kikis sind und warum Kinder einen Helm tragen sollten.
Tödlicher Unfall mit Kiki
Verkehrsminister sieht Handlungsbedarf
Vorschrifen für Fahrradanhänger

In Niederösterreich kamen bei einem tragischen Verkehrsunfall zwei Kleinkinder ums Leben. Die Mutter war mit dem Elektrofahrrad unterwegs, der Fahrradanhänger mit den beiden Mädchen wurde von einem Auto erfasst. Nach dieser Tragödie stellt sich nun selbstverständlich auch bei uns in Vorarlberg die Frage nach der Sicherheit solcher Fahrradanhänger.

Sicherung durch Helm und Gurt

Wenn es um die Sicherheit von Fahrradanhängern gehe, müsse man mehrere Aspekte beachten, erklärt Jürgen Wagner vom ÖAMTC Vorarlberg im VOL.AT-Gespräch. "Die Sicherheit hängt einerseits vom Fahrzeug selber ab. Hier gibt es natürlich bessere und schlechtere", so der Experte. Aber auch das richtige Verhalten des Fahrradfahrers, der den Anhänger ziehe, sowie die bestmögliche Sicherung der Kinder im Anhänger durch Helm und Gurt sei wichtig.

Kinder sollten im Kiki durch Helm und Gurt gesichert werden. © Oliver Lerch

Rücksicht auf Kikis nehmen

Die größte Gefahr bei der Nutzung eines Kikis liege bei Fahrradanhängern jeder Art nicht im Gerät selbst, sondern in der Art und Weise der Verwendung. Letzendlich sei die Sicherheit aber auch abhängig von anderen Verkehrsteilnehmern: "Wenn da jemand einen Fehler macht, können wir nicht von Sicherheit bei Kikis reden", gibt Wagner zu verstehen. Ein Anhänger habe letztendlich gegen ein Auto keine Chance, andere Verkehrsteilnehmer müssten daher Rücksicht nehmen.

(Red.)

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sicher unterwegs mit dem Kiki: Das sollte man bei Fahrradanhängern beachten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen