Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sexuelle Übergriffe: Tinder führt "Panik-Knopf" ein

Tinder will einen Panikknopf in der App einführen.
Tinder will einen Panikknopf in der App einführen. ©glomex
Für mehr Sicherheit führt die Dating-App Tinder nun einen Panik-Button ein. Dafür arbeitet Tinder mit der Firma "Noonlight" zusammen, einer App, mit der Rettungsdienste alarmiert werden können.

Blind Dates bergen immer ein gewisses Risiko, im schlimmsten Fall kann es zu sexuellen Übergriffen kommen. Die Datingapp Tinder führt daher eine Art "Panik-Knopf" in ihrer App ein.

Über die Funktion soll direkt ein Notruf an die Polizei gesendet werden. Auch wenn der Knopf nicht gedrückt wird, soll die neue Implementation potentielle Täter abschrecken. Wie das ganze genau funktioniert, erfahrt ihr im obigen Video.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Sexuelle Übergriffe: Tinder führt "Panik-Knopf" ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen