Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sexismus-Eklat im Tennis

Julia Görges und Misaki Doi.
Julia Görges und Misaki Doi. ©APA
Christian Zhalka, Trainer von Misaki Doi, sorgte für einen sexistischen Skandal auf der WTA Tennis-Tour der Damen in Luxemburg.
Julia Görges und Misaki Doi

Tennisspielerin Julia Görges hat mit Mühe das Achtelfinale des WTA-Turniers von Luxemburg erreicht. Die an Nummer zwei gesetzte Titelverteidigerin besiegte in ihrem Auftaktmatch die Japanerin Misaki Doi mit 5:7, 6:1 und 6:3.

Julia Görges. Foto: APA

Ihr Sieg wurde jedoch von sexistischen Äußerungen überschattet. Christian Zahalka, Trainer von Misaki Doi, sorgte beim beim On-Court-Coaching seiner Spielerin mit sexistischen Aussagen für einen Eklat.

Ivo Karlovic. Foto: APA

"Karlovic mit großen Brüsten"

Um seine Spielerin gegen die stark aufschlagende Julia Görges zu motivieren, griff Zahalka bei seiner Motivationsrede in die tiefste Schublade. "Ich weiß. Es ist so, als würde man gegen Karlovic mit großen Brüsten spielen", erklärte der Coach. Er bezog sich damit auf den kroatischen Tennisspieler Ivo Karlovic, der mit seinen insgesamt 13.508 Assen den Rekord auf der ATP-Tour hält.

Dann versucht er beruhigend auf Misaki Doi einzuwirken. "Aber hör zu! Sie wird nicht die ganze Zeit so aufschlagen." Da irrte sich Christian Zahalka allerdings gewaltig und Görges gewann gegen Doi nach 2:12 Stunden und zog in die nächste Runde ein.

Mehr Nachrichten aus dem Tennis

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tennis
  • Sexismus-Eklat im Tennis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen