AA

Seltener Weißer Esel im Wildpark verendet

Barockesel Sissy wurde von unbekannten Besuchern mit Eibenzweigen gefüttert und ist kurze Zeit später qualvoll verendet.
Barockesel Sissy wurde von unbekannten Besuchern mit Eibenzweigen gefüttert und ist kurze Zeit später qualvoll verendet. ©Helmut Köck
Feldkirch. (koe) Wegen unsachgemäßer Fütterung durch unbekannte Besucher ist im Wildpark Feldkirch die weiße Eselstute Sissy verendet.
Weiße Monarchie-Esel

Sissy gehörte zur seltenen Rasse der „Weißen Monarchie-Esel“, einer speziellen Züchtung, von der es in Österreich nur noch wenige Exemplare gibt. Wie die tierärztliche Obduktion ergab, wurde Sissy von den unbekannten Besuchern mit Eibenzweigen gefüttert und ist kurze Zeit später qualvoll verendet. Die Eselin war trächtig und hätte in wenigen Wochen ein weibliches Jungtier zur Welt gebracht.

Fütterungsverbot missachtet

Wie die Untersuchung außerdem ergeben hat, hatte Sissy auch Maiskörner im Magen. Mais darf im Wildpark nur an vorgegebenen Plätzen verfüttert werden, keinesfalls aber an die Esel. Der Wildpark ersucht die Besucherinnen und Besucher aus aktuellem Anlass erneut und eindringlich, das Fütterungsverbot zu beachten. Das Füttern ist im Wildpark nur an den mit Futterautomaten versehenen Plätzen erlaubt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Seltener Weißer Esel im Wildpark verendet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen