AA

Sehenswerte Ausstellung

Karl Peter und Markus Gell mit einem großformatigen Ausstellungsstück
Karl Peter und Markus Gell mit einem großformatigen Ausstellungsstück ©str
Zum 20 Jahr Jubiläum zeigt die MAP Kellergalerie die Ausstellung „Fuge“ von Hermann Nitsch
Impressionen der Vernissage "Fuge"

Er ist einer der renommiertesten Künstler der Gegenwart, der 80jährige Hermann Nitsch. Und genau jener stellt unter dem Titel „Fuge“ in der MAP Kellergalerie einen sehr interessanten Bilderzyklus in Schruns aus. So werden neueste Druckgrafiken und bedruckte Schüttelbilder gezeigt. Dabei gewährt die MAP Galerie in Schruns erhellende Einblicke in eine ungemein produktive Beziehung zwischen Künstler und Drucker, zwischen Hermann Nitsch und dem Rankweiler Markus Gell.

Fruchtbare Zusammenarbeit

Bereits öfters hat der in Niederösterreich lebende Nitsch Grafikeditionen bei der Druckwerkstatt von Markus Gell in Auftrag gegeben. Und das Ergebnis hat ihm offensichtlich gefallen, denn zwischenzeitlich ist daraus eine kontinuierliche künstlerische Partnerschaft entstanden. Dies erfordert Vertrauen und Einfühlungsvermögen zwischen Drucker und Künstler. Sieben Druckplatten hat Hermann Nitsch für diese Serie Fuge hergestellt, aus denen schlussendlich in diversen Kombinationen 30 verschiedene Blätter gedruckt wurden. Dem Drucker assistierte der rührige Vandanser Karl Peter, der auch die Ausstellung kuratierte.

Unikate

Zusätzlich werden dokumentarische Fotos gezeigt, wie die ausgestellten Druckwerke und Druckplatten im Schloss Prinzendorf von Hermann Nitsch bearbeitet werden. Somit entstand nicht nur eine künstlerische äußerst wertvolle Ausstellung zum 20jährigen Jubiläum der MAP Kellergalerie, sondern auch eine Begleitdokumentation, die so kaum einmal zu sehen ist. Durch das Übermalen der einzelnen Druckgraphiken schafft Hermann Nitsch allerdings wiederum Unikate aus seinen Druckbildern, die jedes Einzelne in einem anderen Licht erschienen lassen. Zur Ausstellung sprach neben dem Mitarbeiter der MAP Kellergalerie Bruno Winkler auch Karlheinz Pichler zu den interessierten Besuchern und erläuterte das Schaffen von Hermann Nitsch.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Sehenswerte Ausstellung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen