Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sechsunddreißig von Tausend

Hochstamm-Pflanzaktion in Meiningen
Hochstamm-Pflanzaktion in Meiningen ©Benzer
Eintausend Bäume sollen im Rahmen der Obstpflanzaktion 2018 im Land gepflanzt werden. 36 Bäume werden am Karfreitag beim Viehstall in Meiningen von der Agrargemeinschaft Meiningen gepflanzt.
Hochstämme für eine Streuobstwiese

Schaufel, Schubkarren und viel Mannes- und Frauenkraft waren am Karfreitag bei der Hochstamm-Pflanzaktion auf der Wiese hinter dem Viehstall in Meiningen versammelt. Die Agrargemeinschaft Meiningen hatte zum Freiwilligeneinsatz aufgerufen und so war die Arbeit dann auch in wenigen Stunden erledigt.

Landesrat Erich Schwärzler, der Obstbaureferent der LK, Ulrich Höfert und die Obmann- Stellvertreterin des OGV, Renate Moosbrugger, waren ebenso bei der Aktion dabei, wie Elmar Domig vom VAKÖ, Armin Rauch von Bio Austria und Richard Dietrich und Toni Schiefer von den Mostsommeliers. Über den großen Einsatz gefreut haben sich Geschäftsführerin Manuela Koch, Aufsichtsratsvorsitzende Ingeborg Marte und Obmann Karlheinz Koch von der Agrargemeinschaft Meiningen sowie Bürgermeister Thomas Pinter.

Eine Streuobstwiese ist zu jeder Jahreszeit eine Augenweide. Auf Streuobstwiesen stehen hochstämmige Obstbäume unterschiedlichen Alters und Sorten, sie dienen der Obsterzeugung und der Grünlandnutzung. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft und durch das Bau- und Siedlungswesen wurden die Streuobstwiesen in Vorarlberg im 20. Jahrhundert jedoch stark zurückgedrängt. „Ökologisch, regional und fair sind die Ziele der Landwirtschaftsstrategie“, sagte LR Erich Schwärzler. „Wenn die Zahl der Obstbäume weiter abnimmt, dann führt das zu einer Verarmung des Landschaftsbildes und zu einem Mangel an heimischem Obst. Andererseits nimmt der Wunsch der Bevölkerung nach hochwertigen, gesunden Lebensmitteln aus regionalem Anbau zu“.

Neben dem Nutzen für die Menschen sind die Streuobstwiesen ein Musterbeispiel für biologische Vielfalt. Sie zählen zu den artenreichsten Lebensräumen und gehören zu den gefährdeten Biotopen Mitteleuropas. Umso wichtiger ist die Pflanzaktion, auch wenn sie erst der nächsten Generation zu Nutze ist.

Organisiert wird die Aktion von der Landwirtschaftskammer Vorarlberg (LK), den Verbänden der Vorarlberger Obst- und Gartenbauvereine (OGV), den Baumwärtern, den Kleinbrennern (VAKÖ) und den Mostsommeliers.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Sechsunddreißig von Tausend
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen