Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sechs Greenhorns im NFL-Playoff

Kein Titelverteidiger, kein Favorit und sechs Greenhorns auf der Quarterback-Position: Vor dem Playoff-Start in der National Football League (NFL) scheint das Titelrennen um den Super Bowl XLI offen wie lange nicht.

Nachdem Meister Pittsburgh Steelers überraschend in der regulären Saison scheiterte, machen sich die meisten der zwölf verbliebenen Teams mehr oder weniger Hoffnungen auf das Erreichen des Super Bowls. Einen kleinen Vorteil genießen die San Diego Chargers, die Baltimore Ravens, die New Orleans Saints und die Chicago Bears als bislang punktbeste Mannschaften – sie greifen erst eine Woche nach den an diesem Wochenende stattfindenden Wildcard Games ins Geschehen ein. Die Indianapolis Colts müssen durch die Knochenmühle der Wildcard Games, wo sie gegen die in letzter Sekunde qualifizierten Kansas City Chiefs nicht als Favorit gelten. Der TV-Kommentator des Sportsenders ESPN, Sean Salisbury, brachte die Voraussetzung für einen Sieg auf den einfachen Nenner: “Colts-Quarterback Peyton Manning muss Gott spielen.” In der Hoffnungsrunde treffen zudem die Seattle Seahawks auf die Dallas Cowboys, die New England Patriots empfangen die New York Jets, und die Philadelphia Eagles bekommen es mit den New York Giants zu tun.

Ironischerweise gelten in der heißen Phase der Saison in Manning und Tom Brady (New England Patriots) nur zwei Spielmacher als meisterschaftsreif. Gleich sechs der insgesamt zwölf verbliebenenen Mannschaften treten mit Quarterbacks an, die in ihrer Karriere noch kein einziges Playoff-Spiel gewannen.

Rangers besiegten in NHL ohne Pöck die Flyers
Ohne Thomas Pöck haben die New York Rangers in der NHL die Philadelphia Flyers mit 3:2 besiegt. Der Verteidiger war erstmals seit über zwei Wochen und sieben Spielen in Serie nur auf der Tribüne, er musste dem wieder genesenen Marek Malik Platz machen. Matchwinner für die Rangers war Martin Straka mit seinem sechsten NHL-Hattrick. Kantersiege feierten die Toronto Maple Leafs und die San Jose Sharks.

NHL-Ergebnisse: New York Rangers – Philadelphia Flyers 3:2, Washington Capitals – Montreal Canadiens 5:1, Carolina Hurricanes – Phoenix Coyotes 0:2, Boston Bruins – Toronto Maple Leafs 2:10, New Jersey Devils – New York Islanders 4:3, St. Louis Blues – Chicago Blackhawks 2:0, Minnesota Wild – Tampa Bay Lightning 2:3, Edmonton Oilers – Dallas Stars 5:6 n.P., Calgary Flames – Florida Panthers 5:4 n.V., San Jose Sharks – Detroit Red Wings 9:4

Dallas Mavericks feierten in NBA zwölften Sieg in Folge
Die Dallas Mavericks haben in der NBA das Dutzend voll gemacht. Das Team aus Texas besiegte die Indiana Pacers mit 100:91 und feierte damit schon den zwölften Sieg in Serie. Josh Howard mit 25 Punkten und Dirk Nowitzki mit 20 führten die Mavericks zum 26. Sieg im 33. Saisonspiel, womit sie weiter das beste Team der Liga sind. Dabei war Dallas mit vier Niederlagen in die Saison gestartet.

NBA-Ergebnisse: Sacramento Kings – Los Angeles Lakers 128:132 n.V., Dallas Mavericks – Indiana Pacers 100:91, New Orleans Hornets – Detroit Pistons 68:92

Links zum Thema:
NFL.com
Super Bowl XLI
NHL.com
NBA.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Sechs Greenhorns im NFL-Playoff
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen