AA

Schwere Doping-Vorwürfe

Bezüglich der Doping-Razzien bei österreichischen Athleten während der Olympischen Winterspiele in Turin hat der Staatsanwalt Ciro Santoriello nun mit schweren Verdächtigungen aufgewartet. Das Interview

Obwohl das Untersuchungsergebnis noch nicht offiziell ist, hat Santoriello in einem Interview mit der französischen Sportzeitung L’Equipe (Donnerstag-Ausgabe) berichtet, dass Blutbeutel bzw. Blutbehälter mit drei bis vier Litern Blut gefunden worden seien und Walter Mayer unmöglich der alleinige Drahtzieher der Affäre gewesen sein könne.

Während der Spiele hatte es im Februar zwei Razzien in Quartieren österreichischer Langläufer und Biathleten gegeben, bei denen mehrere „verdächtige“ Gegenstände sowie Medikamente beschlagnahmt worden waren. Die Doping-Urintests der Sportler waren damals aber negativ gewesen.

Santoriello versichert in diesem am Donnerstag erschienenen Exklusiv-Interview, dass die zuständigen Staatsanwaltschaften in Pinerolo und Turin mit Hochdruck an dem Fall arbeiten würden, die Zusammenarbeit mit der österreichischen Justiz aber nicht einfach sei. Auch die Unterstützung des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) lasse zu wünschen übrig, sagt Santoriello. Es sei auch enttäuschend, dass auf Grund der Gesetzeslage Mayer in Österreich als absolut unschuldig gelte. Denn der Fund der Blutbeutel lasse einen eindeutigen Verdacht auf verbotene Bluttransfusion zu, so Santoriello.

Während der Staatsanwalt am Donnerstag für die APA – Austria Presse Agentur nicht erreichbar war, reagierte ÖSV-Generalsekretär Klaus Leistner auf diese Aussagen erstaunt. „In den uns zugänglichen Protokollen, die nach den Razzien angefertigt worden sind, stand nichts dieser Art. Ich habe keine Erklärung dafür“, sagte Leistner.

Der Funktionär wundert sich auch, warum ein Staatsanwalt während eines laufenden Verfahrens derartige Aussagen tätige. „Unsere eigene Untersuchungs-Kommission arbeitet gründlich, wird nichts überstürzen“, betonte Leistner. Er bestätigte aber auch erneut, dass betroffene, aber aus dem Verband ausgetretene bzw. suspendierte Athleten nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden könnten. „Außer sie kommen freiwillig.“

Santoriello ist hingegen weiters auch überzeugt, dass die – nach den damaligen Razzien genommenen – negativen Urinproben der österreichischen Athleten „nicht bedeuten, dass sie sauber sind. Es ist das Blut, das Blut, das zählt.“ Er hoffe, dass die Blutanalysen bis Anfang Mai vorliegen würden.

Man habe zwar keine verbotenen Medikamente, dafür aber andere und vor allem Spritzen in rauen Mengen gefunden. Was für Santoriello wiederum den Schluss zulässt, dass es sich um systematischen Medikamentenmissbrauch handeln könnte. Der unter dem Namen „Doktor Bauch“ (Hans Vierthaler, Anm.) bekannte Koch und Fahrer des Teams, der laut eigenen Aussagen schwer herzkrank ist, habe mit der Behauptung, die Medikamente gehörten ihm, die Athleten lediglich schützen wollen, ist Santoriello überzeugt.

Verwundert reagierte Staatsanwalt auch darauf, dass man vielfach nichts von der Anwesenheit Walter Mayers gewusst haben will. Dezitiert erwähnte Santoriello ein Telefonat zwischen Mayer und ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel am Vormittag jenes 18. Februar, also wenige Stunden vor der ersten Razzia in San Sicario. „Wir haben Aufzeichnungen darüber“, bekräftigte Santoriello. Er sei sicher, dass es nicht nur um Walter Mayer gehe. „Wir glauben an ein organisiertes System!“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Schwere Doping-Vorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen