Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schweizer Vignette: Drastische Preiserhöhung stößt auf Widerstand

Ab 2015 soll der Preis für die Schweizer Autobahn-Vignette auf 100 Franken steigen.
Ab 2015 soll der Preis für die Schweizer Autobahn-Vignette auf 100 Franken steigen. ©russmedia.com
Bern - Die Erhöhung der Autobahn-Maut in der Schweiz um ganze 150 Prozent stößt auf massiven Widerstand. Gegner der Preissteigerung für die Jahresvignette von 40 auf 100 Franken (82 Euro) wollen den Beschluss des Parlaments mit einem Volksentscheid kippen.
Schweizer Vignette kostet bald 100 Franken

Ab sofort können sie Unterschriften für ein Referendum sammeln, wie am Dienstag im Bundesblatt der Schweiz mitgeteilt wurde.

Schweizer haben das letzte Wort

Falls die Maut-Kritiker bis 13. Juli mindestens 50.000 gültige Unterschriften sammeln, bekommt das Volk – wie bei strittigen Fragen in der Eidgenossenschaft üblich – das letzte Wort.

Die Wahlberechtigten können dann entscheiden, ob es bei der Maut-Erhöhung bleibt oder nicht. Sie könnten auch für einen Kompromiss stimmen, falls die Regierung entsprechende Vorschläge unterbreitet.

Zwei-Monats-Vignette für 40 Franken

Das Parlament hatte den neuen Vignetten-Preis Anfang März beschlossen. Er soll ab 2015 gelten. Die zusätzlichen Einnahmen von etwa 305 Mio. Franken pro Jahr sind für die Erweiterung des Fernstraßennetzes vorgesehen. Für Touristen soll es ab 2015 auch eine preiswertere Zwei-Monats-Vignette geben. Mit 40 Franken soll sie allerdings so viel kosten wie bisher die Jahresvignette. (APA; red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Schweizer Vignette: Drastische Preiserhöhung stößt auf Widerstand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen