AA

Schweiz: Riesige Hanfanlagen ausgehoben

Alle Pflanzen wurden vernichtet
Alle Pflanzen wurden vernichtet ©Kapo SG
Am Mittwoch hat die Kantonspolizei St.Gallen in einem Industriegebäude in Rapperswil-Jona Hanfindoor-Anlagen ausgehoben.
Hanfanlage in der Schweiz ausgehoben

Der Beschuldigte, ein 23-jähriger Schweizer, produzierte CBD- und Drogenhanf und war auch im Handel tätig. Die nötigen Anmeldungen für die Produktion wie auch den Verkauf von CBD-Hanf lagen nicht vor.

Aufgrund der Tatsache, dass die CBD-Anlage nicht beim Amt für Landwirtschaft gemeldet war, verfügte die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen eine Hausdurchsuchung. Dabei fand sich nicht nur eine CBD-Hanfanlage, sondern auch eine für Drogenhanf. Die CBD-Produktion erfolgte auf einer Fläche von ca. 115 Quadratmetern und umfasste rund 1.000 Pflanzen.

Hanfindoor-Anlagen ausgehoben
Hanfindoor-Anlagen ausgehoben ©Kapo SG

Die Anlage für Drogenhanf erstreckte sich über eine Fläche von rund 70 Quadratmetern mit einem Bestand von rund 350 Pflanzen. Am Wohnort des Beschuldigten fand sich rund 1,4 Kilogramm Marihuana. Beim grössten Teil davon dürfte es sich um CBD-Hanf handeln. Dieses wurde zur Auswertung sichergestellt.

Hanfindoor-Anlagen ausgehoben
Hanfindoor-Anlagen ausgehoben ©Kapo SG

Mehrere Delikte

Der Beschuldigte dürfte von seinem Wohnort aus mit CBD-Hanf gehandelt haben. Mit dem Einverständnis des Beschuldigten wurden die Produktionsanlagen und die Pflanzen, welche zusammen ein Gesamtgewicht von mehr als 4 vier Tonnen auf die Waage brachten, vernichtet.

Der Beschuldigte war noch in anderen Geschäftsbereichen tätig, hielt sich aber auch dort nicht an die Vorschriften. So beschäftigte er in einem Coiffeur-Geschäft einen Asylbewerber, der über keine Arbeitsbewilligung verfügte. Weiter betrieb er eine Bar ohne über das dafür nötige Wirtepatent zu verfügen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schweiz
  • Schweiz: Riesige Hanfanlagen ausgehoben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen