Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schwarz-Grün in Bregenz ist Geschichte

Grüne verlieren Vizebügermeister-Posten
Grüne verlieren Vizebügermeister-Posten ©VOL.AT/Steuer
2005 wurde Bregenz zur ersten österreichischen Landeshauptstadt mit einer schwarz-grünen Koalition. Mit der Abwahl von Bürgermeister Markus Linhart (ÖVP) ist diese nun Geschichte.
"Roter Sonntag" in Vorarlberg
Wahl-Sensation in Bregenz
Ritsch ist neuer Bürgermeister

Der neue Stadtchef Michael Ritsch (SPÖ) wird auf das freie Spiel der Kräfte setzen und - aufgrund der Mehrheitsverhältnisse - eine breite Zusammenarbeit suchen müssen. Im Mittelpunkt werden seine Vorhaben zur Stadtentwicklung stehen.

Schon 2005 hatte der damals junge SPÖ-Kandidat Ritsch die ÖVP und Bürgermeister Linhart bei den Gemeindewahlen in die Enge getrieben und ihr die absolute Mehrheit in der Stadtvertretung entrissen - für die ÖVP resultierten 14 von 36 Mandaten, für die SPÖ 13. Grüne (5) sowie Freiheitliche (2) und die Liste "Bregenz denkt" (2) lagen weit dahinter. Nach Ritschs Niederlage in der Bürgermeister-Stichwahl schien eine ÖVP-SPÖ-Koalition das wahrscheinlichste Szenario. Doch ließ Linhart das Bündnis kurz vor Abschluss platzen. Für die Grünen als Partner gaben laut Linhart letztlich "der Ton und die Qualität des Umgangs" den Ausschlag.

Grüne Basis wählte Ritsch

Seitdem besetzten die Grünen in Bregenz die Position des Vizebürgermeisters, zunächst mit Gernot Kiermayr, seit dem Sommer 2013 mit Sandra Schoch. Als Juniorpartner der ÖVP kamen die Bregenzer Grünen jedoch nie recht vom Fleck. Letztlich waren es die unzufriedenen Grün-Wähler, die die Koalition platzen ließen, indem sie Ritsch 15 Jahre nach der ersten Stichwahl Linhart-Ritsch doch noch zum Bürgermeister wählten. Ohne viele grüne Stimmen wäre eine Mehrheit für Ritsch nicht möglich gewesen. Sie trotzten der Ankündigung von Linhart, als Bürgermeister Schwarz-Grün fortsetzen zu wollen. Lediglich die Grün-Funktionäre hätten Linhart gewählt, die Basis aber Ritsch, hieß es. Der Vizebürgermeistersessel dürfte wohl weg sein.

Keine rot-grüne Mehrheit

Nicht nur in Sachen Stichwahl, sondern auch in Sachen Mehrheitsverhältnisse hat sich die Geschichte wiederholt - in der Bregenzer Stadtvertretung sind die Kräfte ähnlich wie vor 15 Jahren verteilt. Stärkste Partei ist nach wie vor die ÖVP (15 Mandate), gefolgt von der SPÖ-Liste um Ritsch (11) und den Grünen (6). Freiheitliche und NEOS erreichten jeweils zwei Mandate. Für Mehrheiten muss Ritsch demnach eine breite Zusammenarbeit suchen. Beschlüsse mit nicht mehr als einem Partner gehen sich nur mit der Volkspartei aus. Rot-Grün hat keine Mehrheit.

Stadtentwicklung im Fokus

Inhaltlich gemessen werden wird Ritsch vor allem an der Umsetzung seiner Pläne zur Stadtentwicklung. In Bregenz ist Grund und Boden noch viel mehr als in anderen Kommunen rares Gut - liegt die Stadt doch zwischen See und Berg (Pfänder) eingeklemmt. Durchzugsstraße und Bahngleise führen am Seeufer entlang, schon seit Jahrzehnten gibt es immer wieder Vorschläge und Initiativen, das zu ändern. Die Wahl hat Ritsch nicht zuletzt deshalb gewonnen, weil er sich für die Bahn vehement für eine Unterflurvariante einsetzt. Auch die Gestaltung der Areale "Seequartier" und "Seestadt" - seit Jahrzehnten ein Parkplatz in bester Lage - soll nach vielen Jahren der Diskussion und der Planung in die Gänge kommen. Michael Ritsch: "Dieses Gebiet ist das 'Herz' unserer Stadt. Wir möchten dieses Herz wieder zum Schlagen bringen."

Erste Reaktion von Ritsch

Erste Reaktion von Linhart

>>Alle Infos zur Bürgermeister-Stichwahl in Vorarlberg auf VOL.AT<<

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Schwarz-Grün in Bregenz ist Geschichte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen