AA

Schulstart als finanzieller Kraftakt

©Caritas Vorarlberg
Österreichweit beginnt dieser Tage wieder für tausende Kinder der Schulalltag. Vor allem bei den Erstklässlern wird der erste Schultag mit Spannung erwartet. Die Caritas unterstützt Familien in dieser Situation.

Der Schulstart ist für viele Eltern mit einem finanziellen Kraftakt verbunden, den viele Familien nicht so einfach stemmen können. „Der Schulbeginn  bedeutet für armutsbetroffene und armutsgefährdete Familien eine große finanzielle Belastung“, weiß Christian Beiser, Leiter der Caritasstelle Existenz & Wohnen. „Es wenden sich deshalb verstärkt Familien an uns, weil sie Hilfe benötigen.“

 

So hilft die Caritas konkret:

  • Unbürokratische Sachhilfe:

Durch unbürokratische Sachhilfe wird versucht, Druck aus der Situation zu                nehmen. „Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit, gemeinsam mit den uns                vorsprechenden Menschen nach Möglichkeiten zu suchen, ihre finanzielle                Situation langfristig zu verbessern“, so Christian Beiser.

  • Familienhilfe:

Auch die Familienhilfe der Caritas verzeichnet zu Schulbeginn deutlich mehr                Anfragen. „Es braucht gerade bei kinderreichen Familien eine gewisse Zeit,                bis sich der Alltag einspielt“, sagt Doris Jenni, Leiterin der Caritas-               Familienhilfe. Hier setzt die Familienhilfe an. „In der ersten Zeit sind die                MitarbeiterInnen der Familienhilfe eine wertvolle Unterstützung, bis die                Routine einkehrt“, weiß Doris Jenni.

  • Carla-Shops

Familien erhalten auch in den carla-Shops in Bludenz, Feldkirch und Dornbirn                 günstige und coole Secondhand-Kleidung, die bei den Kleinen mit Sicherheit                gut ankommt. Denn gerade auch diese Ausgaben machen sich im                Familienbudget bemerkbar, wenn Hosen und Schuhe über den Sommer zu                klein oder Jackenärmel zu kurz werden.

  • Lerncafés:

Je geringer die Bildung, desto höher die Armutsgefahr. 33 Prozent                der armutsgefährdeten Menschen sind         Pflichtschulabsolventen,                während lediglich 16 Prozent der MaturatInnen von Armut gefährdet                sind. Aus diesem Grund wurden auch die sechs Lerncafés der Caritas                in Lustenau, Dornbirn, Lauterach, Götzis, Rankweil und Nenzing gegründet. Im vergangenen Schuljahr          unterstützten hier 67 Freiwillige 220 Kinder und Jugendliche in schulischen, aber auch sozialen Belangen. „Fast alle haben den Aufstieg in die nächste Schulstufe oder den Wechsel in eine andere Schule geschafft“, zieht Ingrid Böhler von der Caritas eine positive Bilanz. Das Lerncafé ist ein kostenloses Angebot, wenn das Geld für die Nachhilfe fehlt, die Wohnsituation ungeeignet zum Lernen ist oder die Deutschkenntnisse des Kindes für den Schulerfolg noch nicht ausreichen. Das Angebot richtet sich an SchülerInnen von acht bis 14 Jahren.

 

Kontakte:

Familienhilfe
T 05522/200-1042
 
Beratungsstelle Existenz & Wohnen
T 05522/200-1700
www.caritas-vorarlberg.at

Caritas Lerncafé
T 05522/200-4040
www.caritas-vorarlberg.at/lerncafe

carla Shops
carla Shop Bludenz, Wichnerstraße 40, 6700 Bludenz
carla Shop Feldkirch, Monfortstraße 9, 6800 Feldkirch
carla Shop Dornbirn, Schubertstraße 6, 6850 Dornbirn

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Schulstart als finanzieller Kraftakt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen