Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schuchter im Judo-Europacup sensationell Dritte

©privat
Die Hohenemserin Anna-Lena Schuchter erkämpft sich beim stark besetzen Judo U-18 Europacup in Berlin den ausgezeichneten 3. Platz.

Mit vier Ippon-Siegen und einer hauchdünnen Niederlage gegen die spätere Turniersiegerin ist die 17-jährige Vorarlbergerin in ihrer neuen Gewichtsklasse angekommen. Weniger glücklich verlief das Wochenende für Celine Salzgeber und Laurin Böhler.

Während in den vergangenen Wochen vor allem Laurin Böhler für Schlagzeilen sorgte, pirschen sich in seinem Windschatten auch Vorarlbergs Top-Talente an die internationale Spitze heran. Allen voran Anna-Lena Schuchter, die am Sonntag (08.04.2018) beim U18-Europacup in Berlin mit dem bärenstarken 3. Platz aufzeigte. Die 17-jährige Sportlerin, die erst kürzlich in die Gewichtsklasse bis 70kg aufstieg, zeigte sich von der starken Konkurrenz (28 Starterinnen, 16 Nationen) unbeeindruckt und kletterte mit vier vorzeitigen Ippon-Siegen auf das Podest. Lediglich die spätere Turniersiegerin aus Deutschland war an diesem Tag nicht zu biegen.

Kein Glück für Salzgeber und Böhler

Weniger glücklich verlief das Turnier für die ebenfalls 17-jährige Celine Salzgeber, die am Samstag in der Gewichtsklasse -52kg antrat. Während sie vergangene Woche beim Osterpokal in Kufstein noch über Gold jubelte, sollte es an diesem Wochenende nicht wirklich laufen. Trotz starker Kampfleistung gegen ihre polnische Auftaktgegnerin blieb ihr ein Kampfgewinn und weiteres Fortschreiten im Turnier verwehrt. Ein ähnliches Schicksal ereilte Laurin Böhler beim Grand Prix in Antalya (TUR). Nach einem schönen Ippon-Sieg gegen seinen kirgisischen Auftaktgegner biss sich der 23-jährige Schwarzacher am Mongolen Lkhagvasuren trotz ausgeglichenem Kampf die Zähne aus. Und so brachte der kompakte Asiate eine Waza-Ari-Führung geschickt über die Zeit. Dieser schied aber in weiterer Folge selbst aus dem Turnier aus, weshalb der Wettkampf auch für Böhler dieses Mal früh zu Ende war. Das ist Judo!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hohenems
  • Schuchter im Judo-Europacup sensationell Dritte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen