AA

Schreiben als Lebenskunst

Die Autorinnen Monika Jäger, Pascale Dietrich, Claudia Kramlik, Ursula Flajs und Brigitte Breuss (v.l.), nicht auf dem Bild ist Silvia Wastian.
Die Autorinnen Monika Jäger, Pascale Dietrich, Claudia Kramlik, Ursula Flajs und Brigitte Breuss (v.l.), nicht auf dem Bild ist Silvia Wastian. ©Ernst Passler
Die Frauenschreibwerkstatt feierte mit Lesungen ihr 15-jähriges Jubiläum.
15 Jahre Frauenschreibwerkstatt

RANKWEIL/GÖFIS/GÖTZIS Kurzgeschichten und Gedichte las eine Autorinnengruppe im Gemeindekeller Göfis. Die Lesung fand anlässlich der 15-Jahr-Feier der „Schreibwerkstatt für Frauen“ statt. Das Seminar wird von der Rankweiler VHS Schlosserhus angeboten. Es ist das einzige Angebot dieser Art in Österreich. Gründerin der Frauenschreibwerkstatt ist Evelyn Brandt. Mit ihr hat das Kreative Schreiben als Bildungsangebot in der Erwachsenenbildung seit 2002 einen kontinuierlichen Stellenwert für nachhaltiges Lernen erhalten.

Aufbruch ins Leben

Zu diesem Motto lasen sechs Autorinnen ganz individuelle Texte. Brigitte Breuss‘ Gedankenspiel „Wenn ich ein Stuhl wäre …“ über die Innenansichten eines Keller-Café-Stuhls gleicht einer Kurznovelle. In der Geschichte von Ursula Flajs begleiteten die Zuhörer einen schüchternen Mann mit Schmetterlingen im Bauch. Monika Jäger greift in ihrem Text „Die Eidechse“ das Thema Gewalt gegen Frauen auf. Silvia Wastian beschreibt in „Der Seelenkeller“ eine Reise durch die Irrungen und Wirrungen der menschlichen Seele und ihrer Suche nach Licht und Klarheit. Pascal Ginette Dietrich las wortstark zwei expressionistische Gedichte über Sehnsucht und Gefühle. „Unglück“ lautet der Titel von Claudia Kramliks‘ Kurzgeschichte. Ein schicksalhafter Text, der leise und still einem gewaltigen Ende zusteuert. Musikalisch wurden die Autorinnen in Göfis von Chansonsängerin Christine Nachbauer begleitet.

Schreiben befreit

Die Autorinnengruppe hat auf der Rückseite ihrer herausgegebenen Textsammlung „Aufbruch ins Leben“ den italienischen Schriftsteller Umberto Eco zitiert, der die befreiende Wirkung des Schreibens analysiert. Evelyn Brandt unterstreicht die nachhaltige Bedeutung schreibpädagogischer Seminarmodelle: „Es ist neben der literarischen Werkstattarbeit und Animation, die Kontinuität des Angebots wichtig, die Methodenvielfalt, der Spaß in der Gruppe und das Vermitteln literaturgeschichtlicher Zusammenhänge.“ BRA

Abschlusslesung:
Bibliothek Am Garnmarkt Götzis
Mittwoch, 4. Oktober um 20 Uhr
Musik: Karoline und Lea Meinrad

www. schlosserhus.at
www.evelyn-brandt.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Schreiben als Lebenskunst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen