Schnifis setzte Parkabgabenverordnung um

Für Ganztages-Parker wird es in Schnifis in Zukunft teurer.
Für Ganztages-Parker wird es in Schnifis in Zukunft teurer. ©Michael Mäser
Für Ganztages-Parker wird es in Schnifis in Zukunft teurer.

Schnifis. Nachdem bereits im Frühjahr die Parkzone von der Seilbahn bis zur Raiffeisenbank auf Kurzparkzone umgestellt wurde, wird nun der Tagestarif um einen Euro erhöht.

Einführung einer Kurzparkzone 

Die Errichtung des Parkplatzes bei der Talstation der Seilbahn auf den Schnifisberg hatte in der Vergangenheit vermehrt zur Folge, dass Tagesgäste gerne im Ortszentrum parkten und dort die Parkplätze rund um das Gemeindezentrum, den Sportplatz und den Dorfladen belegten. Dem wurde bereits im Frühjahr mit der Einführung einer Kurzparkzone allerdings ein Riegel vorgeschoben. Die Parkabgabenverordnung wurde mit fachlicher Unterstützung der städtischen Sicherheitswache Bludenz umgesetzt.

Erhöhung des Tagestarifes 

Die Zone der Gebührenpflicht ist im Parkzonenplan ersichtlich und erstreckt sich vom Seilbahnparkplatz bis zur Raiffeisenbank inkl. der Parkplätze rund um das Gemeindezentrum. Ausnahmen stellen die Parkplätze vor dem Dorfladen während den Öffnungszeiten dar. Die Parkabgabe bezieht sich auf den Zeitraum von Montag bis Sonntag von 6 bis 18 Uhr, wobei bis zu einer Abstellzeit von 120 Minuten kein Entgelt zu entrichten ist. Bei der Gemeindevertretersitzung im November wurde zusätzlich die Erhöhung des Tagestarifes von drei auf vier Euro beschlossen.

Argumentiert wird dieser Beschluss mit den Investitionen von Parkautomaten, Beschilderung und dergleichen. Der Antrag wurde mehrheitlich angenommen, wobei als nächster Schritt auch die entsprechenden Aufsichtsorgane ausgebildet werden. Die Entrichtung des Entgeltes kann dazu mittels Parkschein-Automaten oder mittels Handyparken erfolgen. MIMA 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Schnifis setzte Parkabgabenverordnung um
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen