AA

"Schneebrunzer"-Verfahren um angeblichen Strache-Sager vom Tisch

"Österreich"-Herausgeber Fellner zog Klage gegen "Heute" zurück
"Österreich"-Herausgeber Fellner zog Klage gegen "Heute" zurück ©APA
Die Frage, ob Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache im Ibiza-Video "Österreich"-Herausgeber Wolfgang Fellner als "Schneebrunzer" bezeichnet hat, bleibt vorerst ungeklärt.

Fellner hat seine Klage gegen das Gratisblatt "Heute", die seit Oktober im Wiener Landesgericht behandelt wurde und die den Sachverhalt klären hätte können, zurückgezogen. Ein für Montag geplanter Verhandlungstermin wurde abberaumt.

Nicht namentlich erwähnt

"Heute" hatte Mitte August anlässlich des Erscheinens eines Enthüllungsbuchs der deutschen Ibiza-Aufdecker Frederik Obermaier und Bastian Obermayer berichtet, Strache habe Fellner in einer bisher nicht öffentlich gemachten Video-Sequenz auf Ibiza "Schneebrunzer" genannt. In dem Buch selbst wird Fellner allerdings nicht namentlich erwähnt. Dort ist von einem "Schneebrunzer von der Boulevardzeitung Österreich" die Rede, über den Strache im Ibiza-Video gesprochen haben soll. Fellner fühlte sich laut seinem Rechtsbeistand damit nicht gemeint, weswegen er "Heute" wegen übler Nachrede bzw. Beschimpfung klagte.

Strache ohne Erinnerung

Nach zwei Verhandlungsrunden, im Zuge derer Strache als Zeuge unter Wahrheitspflicht befragt wurde - er konnte sich nicht erinnern, "diesen Begriff je verwendet zu haben" -, zog Fellner die Klage Ende voriger Woche überraschend zurück. Damit ist das medienrechtliche Entschädigungsverfahren vom Tisch.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • "Schneebrunzer"-Verfahren um angeblichen Strache-Sager vom Tisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen