AA

Schnee macht Lust auf Winterurlaub in Österreich: Personalmangel "Megathema"

Die aktuelle Schneelage macht den Österreichern Lust auf Winterurlaub in der Heimat.
Die aktuelle Schneelage macht den Österreichern Lust auf Winterurlaub in der Heimat. ©APA (Sujet)
Durch den jüngsten Schneefall ist bei der Bevölkerung die Lust an Winterurlaub in Österreich gewachsen, so WKÖ-Tourismus-Obmann Robert Seeber am Donnerstag im Klub der Wirtschaftspublizisten in Wien. Die "Kurzfristigkeit" sei allerdings eine "kleine Nebenwirkung".

Weihnachten und Silvester seien bereits gut gebucht, so der Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich. Bei andauerndem winterlichen Wetter prognostiziert Seeber "einen Wintertourismus, der unsere Branche zufriedenstellt". Gleichzeitig sieht er die heimischen Betriebe gefordert, auch für Nicht-Skifahrer Alternativen anzubieten. 40 Prozent der Wintertouristinnen und -touristen würden nur als Begleitperson mitfahren. "Wer sich nicht darauf einstellt, wird schlechte Karten haben", betonte er mit Blick auf die Betriebe.

Winter- und Skiurlaub: Tourismus-Personalmangel in Österreich

Dass Skifahren in Zeiten hoher Inflation nur mehr für wenige Österreicherinnen und Österreicher leistbar ist, glaubt Seeber nicht. "Österreich bietet für jedes Geldbörsel etwas", zeigte sich der WKÖ-Obmann überzeugt. Er warb für den "Schulsportwochen-100er", der finanzschwachen Kindern die Teilnahme an der Schulveranstaltung ermöglichen soll. Skifahren ist diesen Winter empfindlich teurer geworden: Die Preise für Liftkarten wurden im Schnitt um 7 bis 10 Prozent angehoben, in Einzelfällen sogar um 12 Prozent. Die 70-Euro-Grenze für eine Tageskarte in der Hochsaison wird in so gut wie allen großen Skigebieten überschritten.

Als "Megathema" im Tourismus bezeichnete Seeber die Personalsituation. Zwar nahm die Beschäftigung im Tourismus laut WKÖ trotz Rezession zu: Alleine im Oktober 2023 gab es wieder ein deutliches Plus von 1,8 Prozent auf 202.424 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Allerdings suchen laut Seeber "eigentlich alle" Betriebe Personal. Konkret stellt laut Kammer für 70 Prozent der Unternehmen der steigende Arbeitskräftebedarf eine große Herausforderung dar. Der Stellenmonitor des Wirtschaftsbundes zeigt für November 21.551 offene Stellen in den Bereichen Tourismus, Gastgewerbe und Freizeit.

"Giftcocktail" für die Tourismus-Branche

Für kommendes Jahr fordert Seeber unter anderem wieder eine steuer- und abgabenfreie Teuerungsprämie, verstärkte Einsatzmöglichkeiten für Asylwerber und die Anhebung des Saisonkontingents auf 6.000 Plätze. In den Saisonmonaten kann das Kontingent derzeit um 50 Prozent überschritten werden. Die WKÖ fordert einen Prozentsatz von 70 bis 80.

Neben dem Arbeitskräftemangel und gestiegenen Arbeitskosten sind nach Ansicht von Seeber auch die hohen Energiekosten eine Herausforderung für den Tourismus. "Es ist ein bisschen ein Giftcocktail, an dem unsere Branche ein bisschen leidet", stellte der Linzer Gastronom fest.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Schnee macht Lust auf Winterurlaub in Österreich: Personalmangel "Megathema"