Schlussfurioso reicht EHC Lustenau zum Heimsieg

©Stiplovsek
Doch deutlich zu hoch fiel das Endergebnis zwischen dem EHC Alge Elastic Lustenau und dem EC Bregenzerwald aus.

Die Lustenauer gewannen schlussendlich klar mit 7:3 doch lange stand das Derby auf Messers Schneide. Lange Zeit konnten die Wälder das Spiel offen halten. Das fünfte Lustenauer Tor rund vier Minuten vor Spielende brachte die Entscheidung. Mit diesem Sieg kann sich Lustenau weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz behaupten und fährt mit viel Selbstbewusstsein zum nächsten Derby am Samstag auswärts gegen die VEU Feldkirch. Das Glücksrad beschert den Einwohnern von Fussach, Gaissau, Höchst und Dornbirn bei den nächsten Heimspielen des EHC freien Eintritt und ein Gratis-Getränk.

 

Zu Beginn des Spieles war es ein Abtasten beider Teams. Sowohl die Lustenauer als auch die Wälder hatten einige Möglichkeiten, doch vorerst blieben die Torhüter jeweils Sieger. In der siebten Minute war es Chris D’Alvise, der die Lustenauer mit 1:0 in Führung brachte. Doch die Wälder ließen sich nicht beirren und konnten ihrerseits in der 10. Minute über den Ausgleich durch Aleksi Järvinen jubeln. Nur 29 Sekunden später bejubelte der EC Bregenzerwald den Führungstreffer. Es war ein umstrittenes Tor, da der Puck nach Viedostudium nachweislich von der Seite den Weg ins Tor fand, doch das Tor fand bei den Schiedsrichtern Anerkennung und so stand es nach knapp 10 Minuten 2:1 für den EC Bregenzerwald.  In weiterer Folge waren die Wälder die tonangebende Mannschaft und hatten mehr vom Spiel. Das erste Drittel endete mit dem knappen Vorsprung für den Außenseiter.

 

Der EHC Alge Elastic Lustenau startete in das zweite Drittel mit einem Mann weniger auf dem Eis, sodass die Wälder im Powerplay einige tolle Chancen herausarbeiteten, doch Mathieu Corbeil, Lustenaus Torhüter hielt den Kasten sauber. Nach Ablauf der Strafe kam Lustenau besser ins Spiel und erzielte den Ausgleichstreffer durch einen Weitschuss ins lange Eck. Wiederum war es Chris D’Alvise, der in der 25. Minute diesen wichtigen Ausgleichstreffer für Lustenau erzielte. Nur vier Minuten später war es Lustenaus Neuerwerbung Hohan Lorraine, der Lustenau mit 3:2 in Führung brachte. Nach toller Vorarbeit von Chris D’Alvise ubernahm Lorraine den Puck direkt und ließ dem Wälder Torhüter Stroj keine Abwehrmöglichkeit (29. Minute). Doch die Wälder gaben sich nicht geschlagen und konnten mit einem Mann mehr auf dem Eis den abermaligen Ausgleichstreffer durch Maximilian Hohenegg in der 36. Minute erzielen. Mit diesem Unentschieden ging es zum zweiten Mal in die Kabinen.

 

Im letzten Drittel hatte Lustenau mehr vom Spiel und erzielte in der 43. Minute den wichtigen Führungstreffer. Nach toller Vorarbeit von Adis Alagic verwertete Marc-Oliver Vallerand den mustergültigen Querpass zum 4:3 Führungstreffer. In der 56. Minute dann der entscheidende Treffer für Lustenau. Es war der ehemalige Wälder Spieler Philip Putnik, der nach Vorarbeit von Max Wilfan und Marc-Oliver Vallerand den alles entscheidenden fünften Treffer für Lustenau erzielte. In weiterer Folge fasste Lustenau eine Strafe aus. Der Wälder Trainer Markus Juurikkala ersetzte Torhüter Stroj durch einen sechsten Feldspieler. Anstatt des Anschlusstreffers für den Wald war es Lustenau, das abermals über einen Treffer jubeln konnte. Es war Daniel Stefan, der rund drei Minuten vor Spielende den Punk in das verwaiste Tor der Wälder bugsierte. Der siebte Treffer für Lustenau durch Philipp Winzig rund eine Minute vor Spielende war ebenfalls ein Empty-Net Tor, da die Wälder mit weiterhin sechs Feldspielern auf dem Eis agierten.

 

Schlussendlich war es ein verdienter Sieg für den EHC Alge Elastic Lustenau, der jedoch um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen ist. Die Wälder waren über weite Strecken des Spieles ein ebenbürtiger Gegner und zeigten besseres Eishockey, als es die derzeitige Tabellensituation widerspiegelt. Als Spieler des Abends auf Seiten der Wälder wurde Thomas Vallant ausgezeichnet. Diese Ehre erhielt auf Seiten der Lustenauer Torhüter Mathieu Corbeil, der abermals eine sehr starke Leistung ablieferte.

 

Glücksrad-Gewinnspiel

In der ersten Drittelpause wurde wiederum das Glücksrad des EHC Alge Elastic Lustenau gedreht. Glücksfee Marina Hilbe bescherte den Einwohnern von Gaissau, Fussach und Höchst freien Eintritt und ein gratis Getränk beim Heimspiel des EHC am 17. Januar wiederum gegen den Bregenzerwald. Die Dornbirner Einwohner genießen diese Privileg am 9. Februar beim Spiel gegen die Kitzbühler Adler. Weitere Informationen gibt es in den kommenden Tagen auf der Homepage des EHC Alge Elastic Lustenau.

 

EHC Alge Elastic Lustenau : EC Bregenzerwald 7 : 3  (1:2 / 2:1 / 4:0)

Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Chris D’Alvise (7. Min. / 25. Min.), Johan Lorraine (29. Min.), Marc-Oliver Vallerand (43. Min.), Philip Putnik (56. Min.), Daniel Stefan (58. Min.), Philipp Winzig (59. Min.)

Torschützen EC Bregenzerwald: Aleksi Järvinen (10. Min.), Bernhard Fechtig (10. Min.), Maximilian Hohenegg (36. Min.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Schlussfurioso reicht EHC Lustenau zum Heimsieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen