Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlussfurioso in Gröden brachte Lustenau-Sieg

©Stiplovsek
Der EHC Lustenau feiert in der vorletzten Partie ein Comeback gegen den HC Gröden.

Die Sticker können sich nach einem 2:0 Rückstand im ersten Drittel zurückkämpfen und gewinnen verdient nach 60 Minuten. Mit Teamgeist und Disziplin können die Sticker das Spiel im letzten Drittel noch drehen. Lukas Reihs brachte erneut eine großartige Leistung und holte den zweiten Sieg in Folge für die Löwen.

Im Anfangsdrittel brauchte der EHC Lustenau ein wenig, um in die Gänge zu kommen. Chancen gab es zwar auf beiden Seiten, die besseren Möglichkeiten fanden aber die Hausherren aus dem Grödnertal vor. Nach genau 10 gespielten Minuten schrieben die Gastgeber das erste Mal durch Vinatzer an. Kurze Zeit später, in der 13. Minute, erzielten die Grödner den zweiten Treffer. Die Sticker versuchten noch durch einige Konterchancen den Anschlusstreffer zu machen, gingen aber mit leeren Händen in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel kamen die Lustenauer richtig in Fahrt. Sie spielten im System und befolgten die Anweisungen von Coach Christian Weber. Sie erarbeiteten sich Chance um Chance, mussten aber bis in die 36. Spielminute warten, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Lucas Haberl passte quer über das Mitteldrittel zu Chris D´Alvise und dieser schoss von der Seite ein. Es gab noch eine Riesenchance auf Seiten des EHC Lustenau, leider verpasste man aber das leere Tor der Hausherren.

Im letzten Drittel ließen die Sticker nicht locker und erwischten den perfekten Start. Nach 35 Sekunden erzielte Chris D´Alvise nach Pass von Mark Hurtubise seinen zweiten Treffer des Abends. Die Lustenauer spürten nun, dass das Spiel mit dem nächsten Tor kippen könnte und legten sich noch mehr ins Zeug. Das machte sich bezahlt, denn in der 48. Minute schoss Dominic Haberl nach Passspiel von Timo Demuth und Max Wilfan den EHC Lustenau zur Führung. Das war den Stickern noch nicht genug und sie legten noch einen drauf. Ein langer Pass aus dem eigenen Drittel der Lustenauer wurde auf das Tor der Grödner abgefälscht und Radek Duda konnte den Rebound für sich gewinnen und ins leere Tor des HC Gröden einnetzen. Der Spielstand lautete mittlerweile 2:4 aus Sicht der Gastgeber aus Italien. Die Löwen hatten das Spiel unter Kontrolle und wehrten jeden Angriffsversuch der Italiener ab. 45 Sekunden vor Schluss konnte der HC Gröden noch einmal anschreiben, verhinderten den Sieg des EHC Lustenau aber nicht mehr.

Obwohl die Lustenauer ein ganzes Drittel brauchten, um in die Partie zu finden, waren sie über das restliche Spiel die dominante Mannschaft und dürfen mit einem verdienten Sieg die Heimreise antreten.

HC Gröden : EHC Lustenau 3:4 (2:0 / 0:1 / 1:3)

Torschützen EHC Lustenau: Chris D´Alvise (36., 41.), Dominic Haberl (48.), Radek Duda (49.)

Torschützen HC Gröden: Vinatzer (11.), McGowan (13.), Wilkins (60.)

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Schlussfurioso in Gröden brachte Lustenau-Sieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen