Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlüssel zur Integration: Freizeitprojekte und Vereinsförderung

Trainer Radu Ionian zeigte den Migrant/-innen wichtige Grundlagen des Eislaufens
Trainer Radu Ionian zeigte den Migrant/-innen wichtige Grundlagen des Eislaufens ©Marktgemeinde Rankweil

Der Rankweiler Integrationsbeirat setzt bei der Integration von Migranten an zwei Stellen an: Einerseits initiiert und organisiert er Sport- und Freizeitkurse,
andererseits fördert er Ortsvereine, die Integrationsprojekte ins Leben rufen
und umsetzen. Zuletzt wurde ein Eislaufkurs für Menschen mit ausländischen Wurzeln durchgeführt.

22 Migrantinnen und Migranten machten vom 26. bis 29. Dezember 2012 auf dem Rankweiler Eislaufplatz ihre ersten Schritte auf dem Eis. Unter Leitung von Radu Ionian, Trainer der Eissportakademie Vorarlberg, lernten die Teilnehmer in vier Trainingseinheiten zu je 45 Minuten die Grundlagen des Eislaufens. Damit wurde bereits die zweite Veranstaltung dieser Art in Rankweil durchgeführt. Organisiert wurde der Eislaufkurs vom Integrationsbeirat der Marktgemeinde Rankweil in Zusammenarbeit mit der Gemeinwesenstelle Mitanand und der Eissportakademie Vorarlberg. Zuvor gab es im Herbst 2012 einen Fahrradkurs für Migrantinnen, bei dem sechs Frauen das Fahrradfahren erlernen konnten. 

Förderung für Integrationsprojekte
Dr. Daniela Ebner, Gemeinderätin und Vorsitzende des Integrationsbeirats: „Freizeitaktivitäten sind gute Ansatzpunkte, um Hemmschwellen und Berührungsängste zu reduzieren, Gemeinschaft zu erleben und die Integration zu fördern. Aus diesem Grund werden wir – so wie im vergangenen Jahr –die Sport- und Freizeitkurse fortführen und auch heuer wieder eine Förderung an Vereine und Privatpersonen vergeben, die Integrationsprojekte realisieren.“ Gesucht sind kreative und alltagsnahe Projekte, die zur Bewusstseinsbildung und einem besseren Miteinander beitragen. Die Konzepte werden von einer Jury nach ihrem Integrationsgehalt bewertet. Voraussetzung dafür ist, dass das Vorhaben mit Rankweil in Verbindung steht und bis 1. September 2013 umgesetzt wird. Ansprechpartner für die Vermittlung von Kontakten sowie für allgemeine Fragen zu migrantischen Vereinen ist Armin Wille vom Bürgerservice Rankweil (T 05522 405 400 oder armin.wille@rankweil.at).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Schlüssel zur Integration: Freizeitprojekte und Vereinsförderung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen