Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schlagabtausch zwischen Rendi-Wagner und Kurz wegen Hofers Fieberschub

Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) und Sebastian Kurz (ÖVP) lieferten sich angriffiges TV-Duell.
Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) und Sebastian Kurz (ÖVP) lieferten sich angriffiges TV-Duell. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Das ORF-Duell zwischen SPÖ-Vorsitzender Pamela Rendi-Wagner und ÖVP-Chef Sebastian Kurz wirkt auch noch am Donnerstag nach. Grund dafür: Rendi-Wagner behauptete, Kurz habe beim Aufeinandertreffen der Kandidaten für die ORF-Duelle vergangene Woche auf die Nachricht, dass FPÖ-Chef Norbert Hofer 39 Grad Fieber hat, seinen Sprecher beauftragt, eine Zeitung zu informieren.
Angriffiger Zweikampf im TV-Duell

Sebastian Kurz wies diese Anschuldigung bereits am Mittwochabend im ORF-TV-Duell zur Nationalratswahl zurück: "Ich habe ja manchmal bei FPÖ-Politikern das Gefühl, sie glauben an Verschwörungstheorien, aber das hat jetzt alles getoppt. [..] Es ist absurd".

Rendi-Wagner sprach von "zwei Gesichtern" des Sebastian Kurz

"Ich war entsetzt, wie Sebastian Kurz vergangene Woche reagiert hat. Statt an Hilfe und Unterstützung zu denken, hat Kurz um ca. 20 Uhr - vor dem gemeinsamen Gruppenfoto im ORF-Studio - seinen Pressesprecher damit beauftragt, eine Zeitung darüber zu informieren", schrieb Rendi-Wagner in einer Aussendung. "Ich war in unmittelbarer Nähe und habe es selbst gehört. (...) Kritische Situationen anderer Menschen für den eigenen Vorteil zu nützen, ist unanständig und unmenschlich. Dieses Vorgehen zeigt die zwei Gesichter des Sebastian Kurz, über die jeder im Buch 'Haltung' von Ex-Vizekanzler und Ex-ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner nachlesen kann", so die SPÖ-Chefin am Donnerstag. Ihr Angriff auf Kurz hatte nach dem ORF-Duell für Gesprächsstoff gesorgt.

Kurz-Pressesprecher wies Behauptung zurück

Kurz-Pressesprecher Johannes Frischmann wies dieser Behauptung via Twitter schon Mittwochabend zurück. Er verwies darauf, dass Hofer-Sprecher Volker Höferl am besagten Abend selbst die Öffentlichkeit auf Twitter um 20.28 Uhr informiert hatte. "@norbertghofer gerade am Küniglberg medizinisch versorgt worden. Fieber gemessen: 39,4 Grad", schrieb Höferl dazu am 11. September. ÖVP-Chef Kurz bezeichnete die Anschuldigungen noch in der ORF-Sendung als "absurd" und meinte, dass diese sogar manche Verschwörungstheorien der FPÖ toppen würden.

Hofer informierte über Fieberschub auf Twitter

Hofer-Sprecher Volker Höferl wollte sich zu den Aussagen Rendi-Wagners am Donnerstag nicht weiter äußern. "Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak, der am Tag von Hofers Fieberschub ebenfalls am Küniglberg war, hielt unterdessen in seinem täglichen Wahlbriefing fest, dass er an diesem Abend von Hofer unter vier Augen persönlich informiert worden sei. Kurz danach habe Hofers Pressesprecher getwittert.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nationalratswahl
  • Schlagabtausch zwischen Rendi-Wagner und Kurz wegen Hofers Fieberschub
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen