AA

Scheider am Norisring auf dem Podest

DTM-Pilot Timo Scheider fuhr bei der Hitzeschlacht am Norisring auf den dritten Platz ins Ziel. Den Sieg holte sich Jamie Green im Mercedes, vor Markenkollege Bruno Spengler.

Jamie Green heißt der Sieger beim DTM-Jubiläumsrennen am Norisring. Der Mercedes-Benz-Pilot überfuhr beim 30. Auftritt der populärsten internationalen Tourenwagenserie in Nürnberg als Erster die Ziellinie. Der Brite feierte damit nach Mugello seinen zweiten DTM-Sieg in dieser Saison. “Ich bin stolz, dass ich nun die Stärke habe, alles umzusetzen. Ich habe meine Dämonen wohl besiegt und vier der letzten sieben Rennen gewonnen”, sagte der Sieger, der den Pokal vom Bayerischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein überreicht bekam. Auf Platz zwei beendete Greens Markenkollege Bruno Spengler aus Kanada das Rennen am Dutzendteich. Bester Audi-Pilot wurde Timo Scheider als Dritter. Für seine Platzierung erhielt der 29-jährige Lahnsteiner sechs Punkte und verteidigt damit die Führung in der Gesamtwertung. Mit nur einem Punkt Rückstand folgt auf Platz zwei der Gewinner des Norisring-Rennens. Insgesamt 140.000 Fans verfolgten ein packendes DTM-Wochenende auf dem einzigen Stadtkurs im Rennkalender. Ralf Schumacher schied auf Rang neun liegend fünf Runden vor Rennende mit einem Defekt aus.

Der Norisring hat seinem Ruf alle Ehre gemacht. Auf der nur 2,3 Kilometer kurzen Strecke boten die DTM-Piloten packende Aufholjagden und Überholmanöver. Immer wieder im Blickpunkt war dabei die Grundig-Kehre, an der sich nahezu alle spannenden Szenen des Rennens abspielten. Green gewann das Startduell gegen Spengler und setze sich an die Spitze des Feldes. Er konnte dem Druck der Verfolger stand halten und sorgte so für den insgesamt 145. Sieg von Mercedes-Benz in der DTM und den sechsten Erfolg am Norisring der Stuttgarter in Folge. Lediglich bei Greens zweitem Boxenstopp kam es zu einer Schrecksekunde, als die Tankkanne hängen blieb, aber in der nächsten Kurve wieder abfiel. Bis Runde 21 komplettierte ein weiterer Mercedes-Benz-Fahrer das Führungstrio. Doch der Schotte Paul di Resta drehte sich und musste die Audi-Piloten Tom Kristensen (DK), Mattias Ekström (S) und Scheider sowie Gary Paffett (GB) in der AMG Mercedes C-Klasse vorbeiziehen lassen. Im Verlauf des Rennens arbeiteten sich der amtierende Champion Ekström und der Führende der Gesamtwertung Scheider auf die Plätze drei und vier vor. Scheider erhöhte den Druck und zwang Ekström in der letzten Runde des Rennen zu einem Fahrfehler und überfuhr als Dritter und weiterhin Gesamt-Führender die Ziellinie. Das Mercedes-Benz-Trio Paffett als bester Jahreswagenpilot, di Resta und DTM-Rekordchampion Bernd Schneider aus St. Ingbert folgten auf den Plätzen fünf bis sieben. Für Platz acht strich Kristensen mit dem Audi A4 DTM noch einen Punkt für die Gesamtwertung ein.

Nach einem schlechten Start begeisterte Ralf Schumacher seine Fans. Der ehemalige Formel-1-Pilot fuhr mit der AMG Mercedes C-Klasse von Platz 17 bis auf den neunten Rang vor und kämpfte sich an die Punkteränge heran. Fünf Runden vor Ende musste der Kerpener sein Fahrzeug mit einem technischen Defekt abstellen. Auch die beiden Audi-Piloten Martin Tomczyk und Christijan Albers (NL) konnten das Rennen nicht beenden. Bei Tomczyk klemmte das Gaspedal, Albers hatte Probleme mit der Lenkung.

In der Gesamtwertung der DTM führt Scheider mit 32 Punkten vor Green (31) und di Resta (26). Der sechste DTM-Lauf des Jahres findet am 13. Juli im niederländischen Zandvoort statt.

Timo Scheider (3. Platz, Audi Sport Team Abt): “Ein guter Tag für uns, wir sind schließlich auf dem Podium. Nun sind wir in der Lage, auch hier am Norisring Mercedes-Benz anzugreifen. Irgendwie habe ich es in der letzten Kurve noch geschafft, Mattias (Ekström) zu überholen. Ich habe lediglich den Start verpatzt, aber im Rennen war mein Auto super.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lochau
  • Scheider am Norisring auf dem Podest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen