AA

"Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann"

Leo Moosbrugger mit Christian Schertler und Viktor Dusevic
Leo Moosbrugger mit Christian Schertler und Viktor Dusevic ©Beate Reutz
Weinkulinarium, 14.4.2012

Viktor Dusevic verwöhnte seine Gäste mit einem frühlingshaften Weinkulinarium.

 

Satteins. Passend zum Frühling wurden am vergangenen Samstag die zahlreichen Gäste des traditionellen Weinkulinariums im Wirtshaus „Zum Stern“ verwöhnt. Gemeinsam mit Küchenchef Leo Moosbrugger kreierte Viktor Dusevic mit seinem Team ein Frühlingsmenü der Extraklasse, ein verführerisches Bärlauchschaumsüppchen wurde vor einem wunderbarem Hoki-Filet mit frischem Spargel und gebratenem Quinoa gereicht, bevor die Gäste mit einer mediterranen Roulade an Rosmarinjus mit Mandelbällchen und Frühlingsgemüse verwöhnt wurden. Dazu servierte Christian Steurer, Sommelier von „Weine Summer“ in Klaus entsprechende edle Tröpfchen, die bei allen Gästen Wohlwollen auslösten.

Gerne ließen sich an diesem Abend Gertrud Eckstein-Ittensohn, Annemarie Grabher,

Karin und Helmut Gabrielli, Doris und Erich Kuster, Ruth und Walter Schnetzer sowie Gabi Holzer, Harald Voltolini und Margit Hummer verwöhnen.

Ein Ständchen ernteten Chef Viktor Dusevic, Wirtshausbesitzer Gottfried Grabher und Walter Reutz, die an diesem Abend gerne Gratulationen zu ihren Geburtstagen annahmen.

Viktor selbst bedankte sich abschließend bei seinen Gästen für den wunderschönen Abend mit Worten von Kurt Tucholsky: „Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann, aber gut, dass der Wein heute unsere Gaumen gestreichelt hat.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • "Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen