Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sanierung historischer Mauern

Die Sanierung der Trockensteinmauer auf dem Liebfrauenberg ist voll im Gange.
Die Sanierung der Trockensteinmauer auf dem Liebfrauenberg ist voll im Gange. ©Marktgemeinde Rankweil
Vor kurzem startete die nächste Sanierungsetappe an der Trockensteinmauer auf dem Liebfrauenberg. Seit 2011 kümmert sich die Marktgemeinde Rankweil um den Erhalt dieses historischen Mauerwerks, das in großen Abschnitten aus dem frühen 17. Jahrhundert stammt.

Bis zum Aufgang der Basilika wurden seither rund 15 Meter ausgebessert bzw. zum Teil erneuert. In Kooperation mit den erfahrenen Restauratoren der Firma Wilhelm & Mayer, arbeiten auch die Gemeindemitarbeiter vom Bauhof an den Natursteinmauern. „Nur durch die Weitergabe des wertvollen Wissens über diese traditionelle Mauerbauweise ist die Voraussetzung geschaffen, auch die künftige Pflege dieser historischen Mauern betreiben zu können. Ich bedanke mich deshalb bei allen Beteiligten für ihr Engagement, regionales Kulturgut zu erhalten“, sagt Bürgermeisterin Mag. Katharina Wöß-Krall. Allen voran wird diese Instandhaltung auch vom Land Vorarlberg und dem Bundesdenkmalamt über Förderungen unterstützt.

Erhalt wichtiger Lebensräume

Im Zuge sämtlicher Renovierungsarbeiten wird auch darauf geachtet, dass die kleinen Öffnungen zwischen den Steinen erhalten bleiben, um damit einen wichtigen Lebensraum für die heimischen Eidechsen und der Pflanzenwelt am Liebfrauenberg nachhaltig sichern zu können.

 

Im Mai sollen die Renovierungsarbeiten am Liebfrauenberg vorerst beendet sein. Die gesamten Instandhaltungsarbeiten dauern jedoch noch rund drei Jahre an. Aufgrund starker Schäden am Mauerwerk steht anschließend auch die etappenweise Mauersanierung hinter dem Herz-Jesu-Heim im Klostergässele auf dem Programm. „Selbstverständlich wird auch hier auf die traditionelle Bauweise und auf den Erhalt von Lebensraum für Flora und Fauna geachtet“, betont die Bürgermeisterin.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Sanierung historischer Mauern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen