Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sandro Decet steht für Tore am Fließband

©vmh
Solospitze der Vorderländer will mit seinen Treffern den Röthnern zu einen guten Endrang verhelfen

Tore sind auch im Amateurfußball das Lebenselixier der Angreifer. Dieses bekannte Sprichwort kommt auch beim Topstürmer Sandro Decet (28) zum Tragen. In seinen bisherigen 280 Meisterschaftsspielen in der Kampfmannschaft schoss der Vollstrecker imposante 155 Treffer, zum Teil Traumtore. Der Schnitt pro Partie an Toren beträgt 0,55 Prozent.

Der gebürtige Offensivkünstler aus Nenzing hat bei seinem Stammklub Nenzing im Walgau 69 (!) Tore, in Feldkirch 19 und nun beim VN.at Eliteligaklub SC Röfix Röthis schon 68 (!) Mal ins Schwarze getroffen. Mit seiner Kaltschnäuzigkeit hat der Linksfüßer einen wesentlichen Beitrag geleistet, dass Nenzing vor elf Jahren in die Vorarlbergliga zurückgekehrt ist und vor zwei Jahren mit Röthis in die neugeschaffene Eliteliga aufgestiegen ist. „Es braucht immer wieder das passende Spielsystem und die geeigneten Mitspieler hinter mir im Mittelfeld um so viele Tore zu erzielen als nur möglich. Ich bin noch der klassische Mittelstürmer aus der Vergangenheit, aber brauche nicht so viele Möglichkeiten um Zählbares für das Team herzustellen“, sagt Röthis Torjäger Sandro Decet. Im Vorjahr bei der Premiere der VN.at Eliteliga hat Decet aus beruflichen Gründen nur die ersten fünf Meisterschaftsspiele bestreiten können und daher stand am Herbstende nur fünf Tore auf der Habenseite.

Im Vorderland fühlt sich der Betriebsprüfer pudelwohl. Auch deshalb weil er nach seinem Hausbau in Weiler nun zu Fuß zum Training und zum Spiel ins Ratzstadion kommen kann. Schlimme Verletzungen wie der Knöchelbruch vor zwei Jahren oder mehrere gerissene Bänder am Knöchel machen der Rekordjagt an Toren immer wieder einen Strich durch die Rechnung. So konnte Sandro Decet nach seinen 22 Treffern für Röthis in der Vorarlbergliga 2018/2019 nur die fünfzehn Partien in der ersten Saisonhälfte spielen, ehe er mehrere Monate lang verletzungsbedingt pausieren musste. Die Vorderländer haben im Vorjahr nur 32 Tore geschossen, das soll sich heuer ändern. Sandro Decet brennt schon auf den Saisonauftakt mit Röthis in Bregenz.

Natürlich steht der Ligaerhalt für die Vorderländer im Vordergrund und Decet dreimal in den letzten fünf Jahren bester Röthis-Torschütze will dazu heuer einen großen Beitrag leisten. Nach seiner beruflichen Weiterbildung im Herbst 2019 steht nun wieder der Fußball im Mittelpunkt des Geschehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Röthis
  • Sandro Decet steht für Tore am Fließband
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen