AA

Samsung zeigt erstes Smartphone mit eigenem Betriebssystem Tizen

Tizen: Smartphone-Marktführer macht sich mit Samsung Z etwas unabhängiger von Android.
Tizen: Smartphone-Marktführer macht sich mit Samsung Z etwas unabhängiger von Android. ©Samsung Tomorrow
Samsung macht sich ein Stück unabhängiger von Googles Android-Plattform: Der Smartphone-Marktführer hat am Montag sein erstes Telefon mit einem eigenen Betriebssystem vorgestellt.
Das Samsung Z

Das Modell Samsung Z läuft mit der Software Tizen, die schon in den neuen Computeruhren des Konzerns steckt. Bisher laufen die Samsung-Smartphones mit Googles Betriebssystem Android.

Schmales Angebot an Apps als Problem

Samsung plant einen vorsichtigen Marktstart für das neue Smartphone. Zunächst wurde lediglich der Verkauf in Russland ab dem dritten Quartal angekündigt. Ein Problem dürfte wie bei jedem neuen Betriebssystem das zunächst schmale Angebot an Apps werden. Für Android und Apples iOS gibt es hunderttausende Anwendungen, damit muss ein neues System konkurrieren.

Samsung forciert Unabhängigkeit von Android

Samsung hatte schon lange an einem Telefon mit Tizen gearbeitet, die Vorstellung verzögerte sich jedoch mehrfach. Rund jedes dritte weltweit verkaufte Smartphone kommt von den Südkoreanern. Branchenexperten spekulieren schon lange, Samsung könnte versuchen, dieses Potenzial für den Aufbau eines eigenen Software-Ökosystems als Alternative zu Android zu nutzen.

Android-Chef: Partnerschaft bleibt bestehen

Google spielte diese Möglichkeit bisher herunter. An der langfristigen Partnerschaft mit Samsung ändere sich nichts, betonte etwa Android-Chef Sundar Pichai im Februar. Damals hatte Samsung gerade seine Datenuhr mit dem Tizen-System vorgestellt. “Wir sind zwei große Unternehmen, die bei hunderten Projekten eng zusammenarbeiten. Und hier geht es nur um ein Gerät”, sagte Pichai.

(APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Samsung zeigt erstes Smartphone mit eigenem Betriebssystem Tizen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen