Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sabine Haag im WANN & WO Sonntagstalk

Seit 30 Jahren gestaltet Dr. Sabine Haag das Kunsthistorische Museum in Wien maßgeblich mit. WANN & WO erreichte die vielbeschäftigte Generaldirektorin des KHM Museumsverbands telefonisch zum Sonntags-Talk.
Seit 30 Jahren gestaltet Dr. Sabine Haag das Kunsthistorische Museum in Wien maßgeblich mit. WANN & WO erreichte die vielbeschäftigte Generaldirektorin des KHM Museumsverbands telefonisch zum Sonntags-Talk. ©APA
Die gebürtige Bregenzerin Dr. Sabine Haag ist Generaldirektorin des KHM Museumsverbands in Wien. W&W sprach mit ihr über den Museumsalltag während der Pandemie, einen optimistischen Blick in die Zukunft und politische Unterstützung für Kultur.

Von Harald Küng (Wann&Wo)

WANN & WO: Frau Dr. Haag: Wir telefonieren heute quasi von Risikogebiet zu Risikogebiet. Wie beeinflusst das Coronavirus ihren Alltag?

Dr. Sabine Haag: Im Museum war und ist die Coronakrise für uns wirklich schrecklich. Wir waren auf absolutem Erfolgskurs – und wurden am 11. März völlig unverschuldet beinhart auf Null zurückgeworfen. Die Museen mussten schließen, es war klar, dass die Gesundheit der Mitarbeiter und Besucher an erster Stelle stehen. Bis Pfingsten hatten wir geschlossen, der Besucherrückgang lag bei 90 Prozent. Über den Sommer hat es sich allmählich wieder gebessert, aber nun steigen die Infektionszahlen wieder an – das spüren wir nun erneut sehr stark.

WANN & WO: Die getroffenen Gesundheitsvorkehrungen im KHM sind sehr hoch. Aktuell könnte man das Museum ja auf eine unaufgeregte Art erleben, die bislang in dieser Form nicht möglich war?

Dr. Sabine Haag: Das ist richtig. Meiner Meinung nach wäre genau jetzt die richtige Zeit, ein Museum zu besuchen. Es gibt ausreichend Platz, die Sicherheit ist hoch, bei Regenwetter ist es trocken, bei Hitze angenehm temperiert. Außerdem tut es den Menschen einfach gut, sich mit schönen Dingen zu beschäftigen. Vor allem in Zeiten wie diesen, die, ich möchte nicht sagen, von Depression, aber von schwierigen Gedanken, Einschränkungen, drohendem Jobverlust und Ängsten bestimmt sind. Und dabei zu sehen, dass es solch schwere Situationen in der Menschheitsgeschichte immer wieder gegeben hat. Man denke nur einmal an die Spanische Grippe, die Pest, die biblischen Plagen. Solche Situationen hat es immer wieder gegeben. Und man hat sich immer wieder „derrappelt“. Die Welt war zwar nie mehr die selbe, wie zuvor, aber es ist – eigentlich immer wieder gut – weitergegangen.

WANN & WO: Sie blicken also zuversichtlich in die Zukunt?

Dr. Sabine Haag: Absolut. Das muss auch sein. Es muss ja auch wieder weitergehen. Wir müssen uns alle ein Stück weit neu erfinden. Ich glaube nicht, dass es gut wäre, wenn wir in allen Punkten wieder zu dem zurückfinden, wie es vor der Krise war. Denn die Welt hat sich verändert. Aber die Voraussetzungen sind nach wie vor gut. Wir wollen ja alle wieder wachsen, wollen, dass sich was entwickelt, wollen wieder fröhlicher werden, eine Zukunft und Perspektiven sehen. Mir liegen vor allem die Jungen ganz wahnsinnig am Herzen. Für sie ist alles irrsinnig schwierig geworden. Leider muss davon ausgegangen werden, dass die Generation meiner Söhne – sie sind jetzt Anfang 20 – wahrscheinlich die erste sein wird, der es nicht besser geht, als den Eltern. Zudem lebten wir in den vergangenen Jahren auch sehr frei, konnten beruflich und privat die Welt bereisen. Das ist auf Sicht nun nicht mehr möglich.

WANN & WO: Social Distancing, Einschränkungen, wo man hinblickt – wie fällt es Ihnen da leicht, dennoch optimistisch zu bleiben?

Dr. Sabine Haag: Wir müssen bis auf Weiteres konsequent und beinhart diszipliniert sein, was Begegnungen mit anderen angeht. Doch ich denke, dass man in der derzeitigen Situaiton auch merkt, wie wichtig andere Menschen für einen sind und wie wichtig es ist, fürsorglich zu sein. Jeder hat die Möglichkeit, daran mitzuarbeiten, dass die Gesellschaft wieder zusammenwächst und dass gemeinsam an der Zukunft gearbeitet werden kann. Man muss es nur tun. Daraus schöpfe ich meinen Optimismus.

WANN & WO: Der Kunst- und Kulturbereich wurde von der Krise besonders hart getroffen. Wie sehen Sie die politische Unterstzützung des Kulturbereichs?

Dr. Sabine Haag: Für die ganze Szene ist die Situation eine Katastrophe – vor allem für alle Kunst- und Kulturschaffenden, die nicht institutionell abgesichert sind. Wir hatten schon den Eindruck, dass die Politik unseren Bereich über einen langen Zeitraum ganz einfach vergessen hat. Vielleicht waren die Kunst- und Kulturschaffenden aber auch zu lange leise. Österreich hat sich immer als Kulturnation definiert, deshalb sollte dieser Bereich nicht nur dann unterstützt werden, wenn alles gut läuft. Wir sind wichtig für die Wirtschaft, den Tourismus, die Bildung – deshalb wäre es auch wichtig, dass wir nicht nur durch das Kulturressort unterstützt werden, das budgetär primär für den Sektor zuständig ist, sondern dass man es insgesamt als Aufgabe der Republik sieht.

WANN & WO: Heute stehen die Wiener Gemeinde- und Bezirksvertretungswahlen an. Welche ¬Hoffnungen oder Wünsche haben Sie dabei?

Dr. Sabine Haag: Ganz unabhängig davon, wie die Wahl ausgeht, wäre mein dringender Wunsch an die Politik eine Bekenntnis zur Wichtigkeit von Kunst und Kultur für Wien und damit einhergehend eine starke Unterstützung unseres Bereichs.

WANN & WO: Abschließend: Was machen Sie als erstes, wenn wieder ein gewisses Maß an Normalität Einzug in unseren Alltag findet?

Dr. Sabine Haag: Privat möchte ich wieder reisen und mir auch wieder mehr Zeit für meine Familie im Ländle nehmen können, vor allem für meinen 88-jährigen Vater. Und im Museum wollen wir den Menschen sagen: Kommen Sie uns besuchen. Nehmen Sie uns in ihren Alltag auf und lassen Sie sich inspirieren. Es wird Ihnen gut tun.

Kurz gefragt

  • Streifen Sie nachts durchs Museum? (lacht) Ich habe eine andere Idealvorstellung von „Nachts im Museum“, als der gleichnamige Film. In der Dunkelheit sieht man leider nicht, was den Reiz des Museums ausmacht.
  • Welche Objekt hätten Sie noch gerne in Ihrer Sammlung? Wir hätten wahnsinnig gerne noch ein Werk von El Greco oder einen Golia. Oder auch das eine oder andere Elfenbeinobjekt – meine Fachkompetenz.
  • Welches Werk würden Sie gerne bei sich zuhause aufhängen? (lacht) Ich habe das Glück, dass ich täglich im Museum von so vielen wunderbaren Werken umgeben bin, dass es mir definitiv zuviel wäre, sowas zuhause zu haben. Außerdem sind unsere privaten Räumlichkeiten nicht für ein großes Format von Rubens ausgerichtet.
  • Können Sie sich erklären, warum sich Menschen immer das Kinn halten, wenn sie vor einem Gemälde stehen? (lacht) Das hat wohl mit der Denkerpose zu tun, aber das ist jetzt nur meine Küchenpsychologie. Aber es stimmt, das ist wirklich auffallend. Eine wissenschaftliche Erklärung dafür habe ich allerdings nicht.
  • Haben Sie schon einmal mit einer Rückkehr ins Ländle geliebäugelt? Ja, schon mehrere Male. Vorarlberg ist so ein wunderschönes Land. Ich liebe es wirklich. Es ist es nach wie vor meine Heimat – mit der ich immer mehr Zuneigung verbinde, je älter ich werde. Aber solange ich berufstätig bin, bin ich an Wien gebunden. Ich nutze persönlich aber wirklich jede Gelegenheit, nach Vorarlberg zu kommen – privat wie auch beruflich.
  • Welches Museum abseits des KHM muss man gesehen haben? Jedes. Das Wichtigste ist, dass man das Museum als Ort wahrnimmt, der einem gut tut. So unterschiedlich die Menschen, Stimmungen und Bedürfnisse sind – so unterschiedlich sind auch die Museen. Jeder sollte in seinem Leben ins Museum gehen – je öfter, desto besser. Und wenn es nur einmal sein kann, ist dieses eine Mal auch eine ganz wunderbare Gelegenheit.

Zur Person

  • Dr. Sabine Haag
  • Alter, Wohnort, Familienstand: 58, geb. in Bregenz, lebt in Wien, verheiratet, drei Söhne
  • Karriere: Matura Gallusstift Bregenz, Studium der Anglistik, Amerikanistik und Kunstgeschichte in Innsbruck/Wien, ab 1990 Kuratorin in der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums in Wien, ab 2007 Direktorin der Kunstkammer, heute Generaldirektorin KHM Museumsverband; Präsidentin der österreichischen UNESCO-Kommission

>>Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen<<

(W&W)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wann & Wo
  • Sabine Haag im WANN & WO Sonntagstalk
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen