Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

S18 einen Schritt näher: Das sagen die Bürgermeister

VOL.AT
VOL.AT ©Die technische Umsetzbarkeit freut die Bürgermeister
Die S18 sei zumindest technisch umsetzbar, bekräftigte am Dienstag Landeshauptmann Markus Wallner. Auch die betroffenen Bürgermeister sehen einen wichtigen Schritt.
Beide Varianten technisch möglich

Nun ist es offiziell, die Z-Variante der S18 ist wie auch die CP-Variante zumindest technisch umsetzbar, wie Landeshauptmann Markus Wallner am Dienstagvormittag bestätigte.

Diese Alternativen prüft die Asfinag bis 2020.

Lustenau: Wichtiger Zwischenschritt

Lustenaus Bürgermeister Kurt Fischer freut sich über diesen "wichtigen Zwischenschritt". Schließlich präferiert Lustenau die Z-Variante, und auch Kurt Fischer begleitet das Verfahren schon lange: So zählte er bereits 2011 im Schlussbericht von "mobil im Rheintal" (einer Studie zur Machbarkeit der S18) zu den Befürwortern der jetzigen Z-Variante.

Kurt Fischer - VOL.AT/Lerch

Zwar wird die Trassenführung erst 2020 entschieden, die technische Umsetzbarkeit stärke jedoch die Hoffnung auf die Z-Variante als beste Lösung für Lustenau. Fischer vergleicht die Planungen mit einem Marathon, bei dem man sich über positive Zwischenschritte freue. "Ich bin aber zuversichtlich, dass bei so aufwändigen Planungen in den folgenden Verfahren keine Verzettelung stattfindet", hofft Fischer auf eine schnelle Umsetzung nach 2020. Dass er als amtierender Bürgermeister die Eröffnung der S18 noch erlebt, glaubt er jedoch nicht. "Ich habe die Hoffnung, dann zumindest als aktiver Bürger dabei zu sein", scherzt Lustenaus Bürgermeister.

Bregenz: S18 wichtige Entlastung

Markus Linhart hofft auf die Entlastung durch die S18. - VOL.AT/Sonnberger

Auch Bregenz-Bürgermeister Markus Linhart spricht von einem "wichtigen Schritt auf einem langen, mühsamen und zähen Weg." Die Gemeinden von Bregenz bis Höchst bräuchten dringend eine solche Entlastung im höherrangigen Straßennetz. Dieser sei man nun einem Schritt näher. Welche Variante zu bevorzugen sei liege jedoch nicht an ihm, hier wolle er Lustenau nicht bevormunden.

Höchst ebenfalls positiv

Bürgermeister Herbert Sparr - VOL.AT/Hofmeister

Auch in Höchst, dem Endpunkt der S18, sieht Bürgermeister Herbert Sparr in der technischen Umsetzbarkeit eine wichtige Zwischenstation. Die Gemeinde selbst sei durch das Hauptzollamt bei St. Margrethen schließlich stark belastet. Höchst selbst ist von der Variantendiskussion nur wenig betroffen, schließlich enden beide über das Bruggerloch.

(Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • S18 einen Schritt näher: Das sagen die Bürgermeister
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen