AA

Russland überzieht Ukraine zu Neujahr mit massivem Drohnenangriff

Elf Stunden dauerte der russische Angriff, aber trotz starker ukrainischer Verteidigung sind die Folgen gravierend.
Elf Stunden dauerte der russische Angriff, aber trotz starker ukrainischer Verteidigung sind die Folgen gravierend. ©APA/AFP, Reuters
Das neue Jahr hat für viele Menschen in der Ukraine so begonnen, wie das vorherige aufgehört hat: mit heftigem russischen Beschuss, Angst und Schmerz.
Was Putin und Selenskyj 2024 für den Krieg in der Ukraine erwarten
Schwerster Angriff auf Ukraine seit Kriegsbeginn

Darum geht's:

  • Russland hat mit einem massiven Drohnenangriff die Ukraine zu Neujahr überzogen.
  • Die russische Armee feuerte insgesamt 90 Kampfdrohnen auf verschiedene Regionen ab.
  • Die ukrainische Flugabwehr konnte 87 Drohnen abschießen, es gab aber dennoch Opfer und Schäden.

Russische Drohnenangriffe auf die Ukraine

Insgesamt 90 Kampfdrohnen feuerte die russische Armee in der Nacht auf Montag auf verschiedene Regionen ab, wie die ukrainische Luftwaffe mitteilte. Die Bevölkerung Kiews wurde Montagnachmittag aufgerufen, die Schutzräume aufzusuchen. Kurz darauf waren rund um die Stadt Explosionen zu hören, als die Flugabwehr in Aktion trat.

Durch die ukrainische Flugabwehr konnten demnach 87 Stück abgeschossen werden - auch das, immerhin, ein Rekordwert. Die Folgen der nächtlichen Angriffswelle, die elf Stunden lang andauerte, sind trotzdem gravierend: In der Schwarzmeerregion Odessa starb Behördenangaben zufolge ein 15 Jahre alter Teenager, drei weitere Menschen wurden verletzt. Ebenfalls in Odessa brach in einem Hafenterminal ein Feuer aus. Im Gebiet Chmelnyzkyj wurde ein Kind verletzt. In Lwiw in der Westukraine wurde ein Museum beschädigt, wenige Kilometer weiter in der Stadt Dubljany ein Universitätsgebäude. Laut der ukrainischen Luftwaffe griff die russische Armee darüber hinaus die Regionen Cherson und Saporischschja im Süden sowie Charkiw im Osten mit Raketen an.

Ukraine zwischen Hoffnung und Verzweiflung

Es ist bereits der zweite Jahreswechsel, den die gesamte Ukraine im Krieg erlebte, nachdem Russland den Nachbarstaat am 24. Februar 2022 überfallen hat. Seitdem erfuhr das angegriffene Land viel internationale Unterstützung und hatte insbesondere im ersten Kriegsjahr auch größere militärische Erfolge zu verzeichnen - etwa die teilweise Befreiung des südlichen Gebiets Cherson aus russischer Besatzung. Darüber hinaus ist auch die Entscheidung für den offiziellen Start von EU-Beitrittsverhandlungen, die erst vor kurzem im Dezember 2023 fiel, für viele Ukrainer ein Lichtblick.

Doch davon abgesehen ist die Lage aus Kiewer Sicht alles andere als erfreulich: Inklusive der bereits 2014 von Russland völkerrechtswidrig annektierten Halbinsel Krim ist weiter rund ein Fünftel des ukrainischen Staatsgebiets von russischen Truppen besetzt. Eine groß angelegte Gegenoffensive zur Befreiung dieser Regionen blieb 2023 weit hinter vielen Erwartungen zurück. Darüber hinaus wurde kürzlich bekannt, dass das ukrainische Militär zur weiteren Abwehr der russischen Invasion wohl mindestens 450.000 Männer zusätzlich mobilisieren müsste. Wie genau das gelingen soll, ist noch nicht klar. Und zu allem Überfluss ist weiter unsicher, ob und wann es weitere Militärhilfen vom wichtigsten Unterstützer USA geben wird.

Selenskyj und Putin senden unterschiedliche Botschaften

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach seinen Landsleuten zum Jahreswechsel dennoch Mut zu. "Wir Ukrainer wissen besser als jeder andere, dass ein besseres Morgen nicht von selbst kommt, denn wir verteidigen jedes unserer Morgen mit unseren eigenen Händen", sagte er am Silvesterabend in seiner Videoansprache, bei der auch seine Frau Olena an seiner Seite auftrat. "Deshalb wird unser neues Jahr genau so werden, wie wir es wollen und wie wir es gestalten werden."

In Russland dankte Kremlchef Wladimir Putin in seiner Neujahrsansprache den eigenen Soldaten an der Front und stellte sein Land als "eine große Familie" dar. Zu dem schweren Angriff auf die russische Grenzregion Belgorod vom vergangenen Samstag äußerte er sich unterdessen erst einige Stunden später am Neujahrstag während eines Besuchs bei verletzten Kämpfern in einer Moskauer Militärklinik. "Sicher haben Sie bemerkt, dass buchstäblich am darauffolgenden Tag solche Angriffe ausgeführt wurden", sagte er. "Und heute werden meines Wissens nach welche ausgeführt und auch morgen werden wir das tun." Er sprach außerdem von einem "Terrorakt" durch die ukrainische Armee.

Russische Stadt Belgorod unter Beschuss

In seinem von Staatsmedien verbreiteten Auftritt erwähnte Putin allerdings nicht, dass dieser Attacke wiederum die schwerste russische Angriffswelle gegen die Ukraine seit Kriegsbeginn vorausgegangen war. Dabei waren am vergangenen Freitag ukrainischen Angaben zufolge mehr als 45 Menschen ums Leben gekommen - auch, weil vielerorts Wohngebiete unter Beschuss gerieten. Dennoch wiederholte Putin bei seinem Treffen mit den Soldaten die gängige russische Propagandabehauptung, die eigene Armee ziele in der Ukraine angeblich nur auf militärische Objekte.

Mit 24 Toten und mehr als 100 Verletzten hatte Russland infolge des Angriffs auf Belgorod erstmals in seinem schon rund zwei Jahre dauernden Angriffskrieg gegen die Ukraine selbst eine so hohe Zahl an zivilen Opfern zu beklagen. Diese steht aber weiter in keinerlei Verhältnis zu den Opferzahlen in der Ukraine.

Die Hintergründe des Beschusses auf Belgorod sind zudem weiter unklar. Aus Kiew gab es keine offizielle Reaktion. Einige ukrainische Medien schrieben unter Berufung auf Geheimdienstquellen, dass möglicherweise die russische Luftverteidigung nicht präzise gearbeitet habe. Zudem gab es zahlreiche Beschwerden von Belgoroder Bürgern, dass Bombenschutzkeller während des Angriffs zugesperrt und somit nicht zugänglich gewesen seien.

News zum Krieg in der Ukraine auf VOL.AT

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Ukraine-Krieg
  • Russland überzieht Ukraine zu Neujahr mit massivem Drohnenangriff