Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Rundum" über die volle Distanz

Eine Bahnverkürzung bei der traditionellen Regatta am Bodensee ist vom Tisch.

“Die Rundum ist eine Langstrecke, bei der die Segler auch Flautenphasen durchhalten müssen“, begründet die Präsidentin des veranstaltenden Lindauer Segler Clubs, LSC, Christine Holz, das Festhalten an der ganzen Strecke. Heuer führt sie wieder über die Bahnmarke Meersburg nach Überlingen, bei der Rückfahrt nach Lindau muss die Tonne vor Romanshorn passiert werden.

Favorisierte Vorarlberger

Für den meist üblichen Leichtwind gilt Fritz Trippolt, Yachtclub Bregenz, als heißer Kandidat für das Große Blaue Band, das das schnellste Schiff erhält. “Mir wären drei Windstärken am liebsten“, orakelt einer der besten Bodenseekenner. Sein Katamaran vom Typ Ventilo 28 wiegt nur 375 Kilo, hat am Wind 69 m Segelfläche und erreicht über 50 Kilometer pro Stunde! “Wenn man bei diesem Tempo kentert, wird das Wasser hart wie Beton, daher segeln wir mit Sturzhelm“, erklärt Trippolt. In seiner Klasse hat er zwei direkte Gegner. “Die könnens auch, das wird spannend.“ Bei mehr Wind ist auch Werner Deuring, ebenfalls YCB, mit seiner Psaros 40 ein Sieganwärter. Und immer eine Option auf den Gewinn haben die Liberas, die heuer gleich zu viert antreten. Das Wetter wird der Meteorologe Meeno Schrader, bekannt vom Americas Cup, analysieren. Erstmals setzen die Lindauer das GPS-Tracking-System ein. Auf 25 schnellen Schiffen wird ein Sender montiert, der regelmäßig Position, Geschwindigkeit und Kurs angibt. Auf diese Weise ist das Geschehen im Internet live zu verfolgen (www.lsc.de). Im Zelt des LSC und an der Wand des Hotels Bayrischer Hof im Hafen werden Informationen über den Rennverlauf per Bea­mer an die Wand geworfen.

400 Boote dabei

Bis jetzt haben sich 355 Segler angemeldet, “es werden aber sicher noch 400“, ist Christine Holz überzeugt, die für den Teilnehmerrückgang die Konjunkturlage verantwortlich macht. Wenn nicht schwerer Sturm prognostiziert ist, startet die Rundum am Freitag, 4. Juni, um 19.30 Uhr an der Linie Hard-Lindau.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • "Rundum" über die volle Distanz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen