Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rückkehr zu seiner ersten Station als Profifußballer

©VMH
FC Mohren Dornbirn Kapitän Aaron Kircher hofft gegen seinen Exklub Austria Lustenau auf Punktezuwachs

Von 2010 bis 2012 war SC Austria Lustenau für FC Mohren Dornbirn Kapitän Aaron Kircher (28) die erste von insgesamt drei Stationen Profifußball. Insgesamt war der starke Mittelfeldspieler der Rothosen neben den Lustenauern (2 Jahre), auch in Altach (1,5 Jahre) und Vienna (halbes Jahr) als Profikicker tätig. Durch seine eigene Firma und der Mithilfe bei seinem Vater Friedrich ist das Thema Profifußball für den Linksfüßler kein Thema mehr. Dennoch zählt Aaron Kircher schon fast sechs Jahre auf der Birkenwiese als Leistungsträger und feierte mit vier Triumphen im VFV Cup und dem Meistertitel in der Regionalliga West großartige Erfolge mit dem 107-jährigen Traditionsklub in der Messestadt. Jetzt kehrt er nach acht Jahren am Freitag, 19.10 Uhr im prestigeträchtigen Derby zu seinem ersten Profiklub nach Lustenau zurück. Zusammen mit Austria Lustenau Interimskapitän Pius Grabher spielte er zwei Jahre in der gleichen Mannschaft und noch heute sind die beiden sehr gut befreundet. Klar, dass Aaron Kircher mit FC Dornbirn zumindest einen Punkt mitnehmen möchte, doch er sieht die Grün-Weißen natürlich klar in der Favoritenrolle.

Wie schaut es mit der persönlichen Situation aus. Der Vertrag läut mit Saisonende aus und Verletzungen haben zu wochenlangem Zuschauen geführt?

AARON KIRCHER Nach den ersten zwei Meisterschaftsspielen gegen Austria Lustenau und Wacker Innsbruck wird sich der Verein mit mir zusammensitzen um über die Zukunft zu sprechen. Wenn das ganze Packet passt kann ich mir eine Vertragsverlängerung durchaus vorstellen. Beruflich kann ich aber nicht mehr zurückstecken. Der Beruf hat Vorrang, aber der FC Dornbirn bleibt meine erste Adresse. Schon fast sechs Jahre noch dazu erfolgreich in Dornbirn zu spielen macht immer noch viel Spaß und Sportlich passt auch alles. Leider hat im Herbst eine mehrwöchige Verletzung im Innenband zur Zwangspause geführt, aber derzeit bin ich topfit und in einer sehr guten Verfassung bzw. Form.

Persönliches Ziel?

KIRCHER. Wir wollen einfach so schnell wie möglich mit dem Abstiegsgespenst nichts mehr zu tun haben. Ich bin guter Dinge dieses gesteckte Ziel auch zu erreichen. Ein gesicherter Mittelfeldplatz wird angestrebt

Auf mehreren Positionen im Mittelfeld und in der Abwehr einsetzbar. Das spricht für ein Kapitän und Allroundler oder nicht?

KIRCHER. Im zentralen Mittelfeld, auf der linken Außenbahn oder gar als linker Abwehrspieler einsetzbar. Vor allem mit Verteidiger Florian Prirsch, der im Vorjahr in der Regionalliga West neun Tore erzielte, ergänze ich mich sehr gut mit ihm. Taktisch klappt das vom Feinsten, weil man sich auch seit vielen Spielen inzwischen gut kennt.

 Ist das ein Problem wenn mit Neuerwerbung Christopher Drazan auf der Lieblingsposition es ein harter Konkurrenzkampf im Lauf der Frühjahrsmeisterschaft geben könnte?

KIRCHER. Nein. Es ist kein Problem. Ich spiele dort wo mich der Trainer aufstellt. Ich kann auf vielen Positionen gut spielen und der Mannschaft in vielen brenzligen Situationen mit meiner Erfahrung und Routine weiterhelfen. Als Kapitän bin ich für jeden Kaderspieler bei diversen Anliegen oder Fragen, Problemzonen der Ansprechpartner.

Zuletzt gab es gegen Tabellenführer und Winterkönig Ried zwei klare Niederlagen (0:4, 0:5), hat das noch eine Auswirkung?

KIRCHER. Nein, das haben wir schnell abgehakt, die Luft war zu diesem Zeitpunkt heraußen nach der langen ersten Saisonhälfte, gegen den Ligakrösus da haben wir nie und nimmer eine Chance gehabt, wurde in der Testphase total ausgeblendet.

Die Testphase seit dem 7. Jänner ist nun vorbei. Mit Christopher Drazan und Leonardo Zottele gab es zwei Neuzugänge. Ist FC Dornbirn stärker als im Herbstdurchgang?

KIRCHER. Der Kader wurde vergrößert. Haben gegen zwei Bundesligisten gute Leistung in der Testphase gezeigt. Es gibt einen extrem hohen Konkurrenzkampf, aber das belegt zusätzlich die Qualität im Team.

Ziel im Frühjahr vom FC Mohren Dornbirn?

KIRCHER. Ganz klar der Klassenerhalt. Die ersten drei Spiele sind sehr schwierig, die Auslosung kommt im neuen Jahr knüppeldick. Wir wünschen uns vier Punkte aus den ersten drei Spielen gegen Austria Lustenau, Wacker Innsbruck und Klagenfurt. Das wäre ein Traum und ist auch umsetzbar.

Einschätzung vom Gegner Austria Lustenau im Frühjahr 2020 und was ist der Unterschied zum ersten Derby im Sommer 2019?

KIRCHER Jetzt haben wir auch Erfahrung in der 2. Liga. Das erste Prestigeduell kam für uns viel zu früh. Jetzt muss sich der Favorit Austria Lustenau fester anschnallen. Wir sind stärker geworden gegenüber dem Herbst. Die Cleverness wird über den Derbysieg entscheiden. Trotz Liganeuling haben wir nun im Lernprozess einiges dazugewonnen. Die Favoritenrolle ist klar geklärt die Rollen sind klar verteilt. 70:30 sind die Chancen für Lustenau. Es wäre auch vermessen, sie sind eine reine Profitruppe mit einem Budget von 3 Millionen Euro und Dornbirn hat nur 900.000 Euro an finanziellen Mitteln zur Verfügung.

Wenig Verletzte in Dornbirn zeugt von einer ausgezeichneten Trainingssteuerung. Mit dem Trainer und Betreuerstab Trainer Markus Mader, Klaus Stocker, Erwin Wawra, Fitnessguru Lothar Ströhle und Julian Kleinheinz haben wir den nächsten Schritt nach vorne gemacht. Es fehlt in Dornbirn ein bisschen die Infrastruktur. Leider haben wir nur ganz ganz wenige Einheiten auf Naturrasen bestritten können. In einzelnen Situationen ist das Team besser gereift und besser geworden. Die imposante Kameradschaft ist der Pluspunkt, extrem einzigartig in ganz Vorarlberg. Die Stützen Christoph Domig, Marc Kühne und Aaron Kircher sind topfit und dann kann man den Rest der Mannschaft mitziehen.

ZUR PERSON

AARON KIRCHER

Seit der Saison 2016/2017 ist Aaron Kircher Kapitän der ersten Kampfmannschaft von FC Mohren Dornbirn. Mit den Rothosen wurde er viermal in den letzten sechs Jahren VFV Cupsieger und überlegener Meister der Regionalliga West 2018/2019

GEBOREN 18. Oktober 1991

POSITION Zentrales Mittelfeld

LAUFBAHN SCR Altach Jugend, AKA Vorarlberg U-15, AKA Vorarlberg U-17, AKA Vorarlberg U-19, Austria Lustenau, SCR Altach, Vienna, FC Mohren Dornbirn

STATISTIK 42 Pflichtspiele (Liga/Cup) – Mit FC Dornbirn 21 (2. Liga/Cup), Vienna (10 Spiele 2. Liga/738 Minuten), 7 Spiele 2. Liga mit Austria Lustenau (630 Minuten), 4 Spiele in 2. Liga mit SCR Altach (168 Minuten) – noch kein Tor in 2. Liga; in Dornbirn in allen Pflichtspielen bestritt er 249 Spiele; im Herbst 2019 spielte Aaron Kircher für Dornbirn in zwölf von 16 Meisterschaftsspielen und stand 852 Minuten auf dem Platz; höchster Marktwert (lt Transfermarkt.at) 150.000 Euro;

BERUF Physiotherapeut – eigene Firma im Vorarlberger Wirtschaftspark Aaron Kircher Physiotherapie, plus zehn Stunden im Büro beim Vater Friedrich in der Finanzberatung beschäftigt;

FAMILIE ledig, Freundin Lisa Maria Alge; Vater Friedrich; Mutter Gertrud; Brüder Elias, Zacharias; Wohnort: Altach

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Dornbirn
  • Rückkehr zu seiner ersten Station als Profifußballer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen