Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rot-weiß-rot fehlt erstmals

Das 34. Hypo-Meeting findet heuer ohne ÖLV-Beteiligung statt. Insgesamt waren Vorarlbergs Teilnehmer in 26 Jahren dabei.

Rund 300.000 Zuschauer haben die insgesamt 712 Mehrkämpfer (389 Männer, 323 Frauen) aus 59 Nationen beim Hypo-Meeting in Götzis in den letzten 33 Jahren in Bann gezogen. Am Wochenende wird erstmals kein ÖLV-Athlet an den Startblöcken stehen. Der Salzburger Roland Schwarzl musste verletzungsbedingt passen. Der Feldkircher Markus Walser beendete nach seinem sechsten Götzis-Start im letzten Jahr seine Mehrkampflaufbahn und wird in Zukunft in den Wurfdisziplinen auf nationaler Ebene seine Karriere ausklingen lassen. Walser ist einer von sieben Vorarlbergern, die zumindest einmal in Götzis an den Start gingen. Mit je einem 13. Rang erzielten der heutige Stadion­sprecher Wolfgang Berchtold (1977) und Mike Arnold (1992) die besten Platzierung aus heimischer Sicht. Bei seinem achten Rang 1989 startete der gebürtige Steirer Arnold, jetzt Coach im Olympiazentrum Dornbirn, noch für Graz. Mit sieben Teilnahmen verbuchte Gerhard Röser die meisten Teilnahmen beim Hypo-Meeting. Bei den Frauen war Bianca Dürr 2002 die letzte von drei VLV-Athletin, die beim Stelldichein der Weltspitze mit dabei war. Die meisten Teilnahmen verbuchte die Dornbirnerin Gabriele Marschall mit vier Starts zwischen 1981 und 1987.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Götzis
  • Rot-weiß-rot fehlt erstmals
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen