Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Richtiger Umgang

Ein Herz und eine Seele sind die Vierbeiner mit den Kids vom Hundesportverein.
Ein Herz und eine Seele sind die Vierbeiner mit den Kids vom Hundesportverein. ©can
Hundesportverein Kummenberg 2010

Götzis. “Den richtigen Umgang mit normalen Haus-Hunden nahebringen” lautet das Motto des Hundesportvereins Kummenberg. Aus diesem Grunde sind auf ihrem Gelände auch immer wieder Schulklassen zu Besuch, wie kürzlich die zwei 1. Klassen der Volksschule Sulz. Schon bei der theoretischen Einleitung staunten die Kinder nicht schlecht, als Obmann Thomas Eberharter Ihnen erklärte, wie man sich beim Zusammentreffen mit einem freilaufenden Hund richtig verhält: “Das Wichtigste ist, den Augenkontakt zu meiden und ruhig weiterzulaufen, damit man sich für den Hund nicht interessant macht.” Doch auch die eigenen Hände würden dabei eine bedeutende Rolle spielen: “Diese sollte man möglichst ruhig lassen und auch nicht in die Hosentaschen stecken, da manche Hunde dabei ein Leckerli erwarten würden.” Was bei vielen Hunden passieren kann, wenn man seine Hände schnell bewegt oder in die Höhe reißt, führte Thomas Eberharter auch bildlich mit einer sechzig Kilo schweren Dogge vor – diese hüpfte hoch, und dass sie mit ihrem Gewicht so manchen umwerfen kann, wurde den Kids richtig bewusst.

Streicheln

Interessant ging es im Programm auch weiter, als die Hunde mit ihren Besitzern ihre Kunststücke vorführten: Fußlaufen, kleine Sportvorführungen und laufen auf Geräten und Hindernissen wurden gekonnt vorgeführt. Nach einer kleinen Stärkung wurden die Schüler in Kleingruppen eingeteilt, bei denen jeder Hundebesitzer über den eigenen Vierbeiner erzählte, und so manches Kind staunte nicht schlecht, da jeder Hund nicht nur äußerlich sondern auch von seinem Charakter anders reagiert. Den Kindern wurde erklärt, sich richtig zu nähern, nämlich sich erst die Hand beschnuppern zu lassen, und erst danach mit dem Streicheln zu beginnen. Die absolute Wichtigkeit, einen Hund erst nach Rücksprache mit dem Besitzer anzufassen, wurde vom Verein nähergebracht in der Hoffnung, dies künftig auch in Privatsituationen zu verwirklichen.

Infos

Interessierte Schulklassen können sich gerne unter www.hundesportverein-kummenberg.at nähere Informationen über diese kostenlose Veranstaltung einholen.

Umfrage: Wie hat dir die Veranstaltung gefallen?

BU 1: Laura Fischer (6):
Mir gefiel am Besten, dass wir mit den Hunden spielen durften, wie Ball werfen. Dass sie mir die Pfoten gaben, war toll. Ich habe jetzt einen größeren Respekt vor Hunden.

BU 2: Sarah Osl (6):
Dass die Hunde Pfoten gaben und ich manche streicheln durfte, fand ich super. Gelernt habe ich viel, beispielsweise, dass man vor dem Streicheln die Hand beschnuppern lassen soll.

BU 3: Maximilian Postai (7):
Die Kunststücke waren toll, auch dass wir Leckerle geben durften und sie streicheln. Ich wusste vieles davor nicht, wie keinesfalls hektisch sondern langsam auf einen Hund zuzugehen.

BU 4: Tim Kicker (7):
Es war lustig, als die Hunde durch einen Tunnel liefen. Hier habe ich einen Lieblingshund gefunden. Ich lernte, dass man erst den Besitzer fragen muss, wenn man einen Hund streicheln möchte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Richtiger Umgang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen