Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rhomberg will Steinbruch Unterklien erweitern

©VOL.AT/Rauch
Um den Bedarf an Baumaterial in Vorarlberg auch in Zukunft mit heimischem Gestein decken zu können, plant die Rhomberg Gruppe die Erweiterung des Steinbruchs in Hohenems-Unterklien. Damit könnten auch alle für den Rhesi-Bau benötigten Wasserbausteine über kürzeste Wege angeschafft werden.
Rhomberg will Steinbruch erweitern

Deshalb brauche es die Erweiterung

Das Vorarlberger Traditionsunternehmen plant eine moderate Weiterentwicklung im Süd-Westen des bestehenden Steinbruchs in Hohenems-Unterklien. Damit könne über die nächsten fast 30 Jahre in sechs Etappen knapp 6 Millionen m³ Gestein gewonnen werden.

Lieber Erweiterung als neuer Steinbruch

“Material, das der Wirtschaft und den Menschen in Vorarlberg zur Verfügung steht,” betont Hubert Rhomberg, Chef der Rhomberg Gruppe. Auch die für das Rhesi-Projekt benötigten Wasserbausteine könnten dann direkt in Vorarlberg gewonnen werden.

Die Etappen der Erweiterung

Die Ausweitung des Steinbruchs sei nötig, “weil das bisher bewilligte Abbauvolumen voraussichtlich bald erschöpft sein wird,” erklärt Rhomberg. Dann müsste ein Großteil der 400.000 Tonnen jährlich in Unterklien aufbereiteten Gesteins importiert werden.

Erweiterung bringt nicht mehr Betrieb

Dies würde vor allem den Wildwasserbau betreffen. Derzeit müsse man alle für den Wildwasserbau geeignete Steine aus Tirol und dem Umland importieren, da der Steinbruch Unterklien in den jetzigen Ausmaßen erschöpft sei. Vor allem mit Blick auf Rhesi sei die Erweiterung daher sinnvoll, um den dortigen Bedarf im Lande selbst abdecken zu können.

Es fehlen Steine für Wildwasserverbauung

Mit der Fortführung des Steinbruchs könnte die Zahl der Lkw-Transporte niedrig gehalten werden. Schon heute bietet das Ressourcen Center Rheintal die Grundlage für kurze Transportwege in Vorarlberg.

Erhoffter Baubeginn mit 2020

So sicher ist man, hier die notwendigen Steine zu finden

Für die Anrainer wäre die Erweiterung durch die Planung schonend: Von Hohenems aus wäre er gar nicht sichtbar, von Dornbirn aus erst in den letzten Etappen.

Anrainer und Landschaftsbild soll geschont werden

Die gesamte Pressekonferenz

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hohenems
  • Rhomberg will Steinbruch Unterklien erweitern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen