Reisekrankheit: Die Kinetose

Der Begriff Kinetose leitet sich vom griechischen Wort für "bewegen" ab. Er bezeichnet das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen bei der Fortbewegung mit einem Verkehrsmittel.

Häufig kommt Kinetose bei Schiffsreisen (Seekrankheit), beim Autofahren mit häufigem Tempowechsel und bei Flugreisen vor. Im All wird der Bewegungsschwindel Raumkrankheit genannt.

Auslöser ist eine Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr: Beim Autofahren etwa verzeichnen die Augen eine Bewegung, die der Gleichgewichtssinn nicht nachvollziehen kann – wir sitzen still und die Landschaft zieht dennoch vorbei.

Harmlose Formen der Kinetose äußern sich in zwanghaftem Gähnen, Müdigkeit, Zwangsschlucken, Abgeschlagenheit und geistiger Leere. Schwerwiegende Symptome sind Kopfschmerzen, Arbeitsunlust, Lethargie, Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, Hyperventilation, Schweißausbrücke sowie erhöhter Puls.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Reisekrankheit: Die Kinetose
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen