AA

Rauchstopp trägt zum Klimaschutz bei

Ein Rauchstopp zahlt sich auch für den Klimaschutz aus.
Ein Rauchstopp zahlt sich auch für den Klimaschutz aus. ©Canva (Sujet)
Wer mit dem Rauchen aufhört, leistet damit auch einen Beitrag zum Klimaschutz, denn ein Rauchstopp bewahrt die Umwelt vor Schäden durch Giftmüll.

Mit dem Rauchen aufzuhören zahlt sich vor allem für die eigene Gesundheit, aber auch für den Klimaschutz aus. Darauf haben die Lungenfachärztinnen und -ärzte der Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) am Freitag anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai hingewiesen.

Verzicht auf Rauchen zahlt sich auch für Klimaschutz aus

Ein Rauchstopp trage dazu bei, die Umwelt vor Schäden durch den Giftmüll zu bewahren, der aus Zigarettenstummeln oder schon beim Tabakanbau durch den Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln entsteht.

Selbst zur Verbesserung der weltweiten Ernährungssicherheit könne der Verzicht auf den blauen Dunst beitragen. Tabakanbau ist ressourcenintensiv, hat zerstörerische Auswirkungen auf Ökosysteme und tritt in den Anbaugebieten oft in Konkurrenz zum Anbau von Nahrungsmitteln - Kinderarbeit, prekäre Arbeitsbedingungen und Nahrungsmittelknappheit inklusive, hieß es in einer ÖGP-Aussendung.

Österreich ein Land der Raucher: Jeder Fünfte greift zur Zigarette

Österreich sei im europäischen Vergleich nach wie vor ein Land der Raucherinnen und Raucher. Noch immer greift rund jede und jeder Fünfte regelmäßig zur Zigarette und schadet sich und anderen damit - und auch der Geldbörse: bei einer Packung Zigaretten täglich erspart man sich bei einem Rauchstopp rund 2.000 Euro pro Jahr, rechnete die ÖGP vor.

"Ein Rauchstopp senkt schlichtweg das Risiko für eine Vielzahl lebensbedrohlicher und lebensverkürzender Erkrankungen: an erster Stelle COPD und Lungenkrebs, aber auch andere Krebserkrankungen wie Blasenkrebs und das weite Feld der Herz-Kreislauferkrankungen. Ein Rauchstopp senkt das Risiko selbst dann noch, wenn man davor viele Jahre geraucht hat", betonte der Mediziner Christopher Lambers den gesundheitlichen Aspekt.

Nikotinpflaster & Co. als "Überbrückungshilfe"

"Schon eine einzige Zigarette pro Tag erhöht das Risiko für koronare Herzkrankheiten um 48 Prozent (Männer) bzw. 57 Prozent (Frauen) und das Schlaganfallrisiko um 25 Prozent (Männer) bzw. 31 Prozent (Frauen)", warnte Lambers. Als "Überbrückungshilfe", um den so schädlichen Verbrennungsprodukten zu entgehen, können Nikotinpflaster, Nikotinkaugummi, Sprays oder Inhaler verwendet werden, empfahl der Experte. Zu E-Zigaretten und Co gebe es dagegen keine Langzeitdaten. Beim Rauchfreitelefon (0800-810013, www.rauchfrei.at) gibt es weitere Hilfe.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Rauchstopp trägt zum Klimaschutz bei