AA

Rasmussen verletzt, EHC Lustenau blieb ohne Punkte

©stiplovsek
Ein Spiel auf Augenhöhe lieferten sich der Cortina und der EHC Lustenau.

Obwohl die Gastgeber mehr vom Spiel hatte, ließ Lustenau nicht viele Tormöglichkeiten zu und zeigte sich vor allem defensiv stark verbessert gegenüber dem Spiel vor einigen Tagen gegen Ritten.

In den schnell vorgetragenen Kontern blieb Lustenau steht’s gefährlich und so stand es nach zwei gespielten Dritteln 3:3. Das letzte Drittel musste über den Ausgang des Spieles entscheiden. Lange stand das Spiel auch im letzten Drittel auf Messers Schneide. Schlussendlich konnte sich Cortina rund drei Minuten vor Spielende mit dem entscheidenden vierten Treffer des Spieles durchsetzen.

In den ersten Minuten des Spieles waren beide Teams bestrebt, keinen Treffer zu erhalten. Dementsprechend Mangelware waren die Möglichkeiten auf beiden Seiten. Bei den wenigen Angriffen waren die Torhüter jeweils zur Stelle. Mehr und mehr nahm jedoch der Gastgeber das Heft in die Hand und kam zu mehr Spielanteilen. In der 11. Minute konnte Remy Giftopoulos einen schönen Alleingang zum 1:0 für Cortina ausnutzen und ließ dabei Torhüter Lukas Reihs keine Abwehrmöglichkeit. Keine zwei Minuten später konnte Phil Pietroniro einen Rebound von Francesco Adami zum 2:0 ausnutzen. Diese Treffer waren ein Weckruf für Lustenau, die nun ebenfalls zu Möglichkeiten kamen. In der 15. Minute setzte sich Dominic Haber an der Bande gegen drei Italiener durch. Der Querpass fand in Max Wilfan einen Abnehmer. Dieser schlenzte die Scheibe vor das gegnerische Tor. Chris D’Alvise stand goldrichtig und fälschte den Puck unhaltbar für den italienischen Torhüter zum ersten Treffer für Lustenau ab. So ging es mit dieser knappen Führung für Cortina in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann für Lustenau sehr gut. Wiederum war es die erste Linie, die für einen Torerfolg für Lustenau sorgte. Nach Pass von Philipp Winzig und Chris D’Alvise war es Elias Wallenta, der mit einem Schlenzer ins kurze Eck für den 2:2 Ausgleichstreffer sorgte. Cortinas Torhüter Marco De Filippo Roia machte bei diesem Treffer nicht den sichersten Eindruck. Sowie im ersten Drittel hatte Cortina mehr Spielanteile, doch Lustenaus Verteidigung stand sehr sicher. Die wenigen Schüsse auf das Tor waren eine sichere Beute für Torhüter Lukas Reihs. Kurz vor Mitte des Spieles fiel doch der erneute Führungstreffer für Cortina. Lustenaus Verteidigung agierte zu schwerfällig und so war es Tommaso Alvera, der Rheis zum dritten Mal an diesem Abend bezwingen konnte. Kurze Zeit später folgte die erste Powerplay-Möglichkeit für den EHC Lustenau, doch der gewünschte Ausgleichstreffer blieb aus. Dieser folgte jedoch nur einige Sekunden nach Ablauf dieser Strafe. Nach Vorarbeit von Elias Wallenta und Max Wilfan bezwang David Slivnik mit einem Schlenzer Cortinas Torhüter in der 35. Minute zum zwischenzeitlichen 3:3 Ausgleichstreffer. Kurz vor Drittelsende eine Schrecksekunde für Lustenau. Frederik Rasmussen musste nach dem Schuss eines Mitspielers, der in direkt ins Gesicht traf, blutend vom Eis. Nach ersten Informationen erlitt er eine Schnittwunde im Gesicht. Am zwischenzeitlichen Spielstand von 3:3 änderte sich nichts mehr und so ging es mit diesem 3:3 in die zweite Pause.

Durch die Verletzung von Frederik Rasmussen musste Coach Mike Flanagan die Linien umstellen. Lustenaus Eigenbauspieler Leon Schmeiser rückte in die zweite Linie auf. Gleich zu Beginn des Drittels hatte Lustenau abermals eine Überzahlmöglichkeit, doch auch diese Möglichkeit blieb trotz einer Großchance von Max Wilfan ungenutzt. Auch in den nächsten Minuten änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Cortina mit mehr Spielanteilen, ohne jedoch zwingende Möglichkeiten herauszuspielen. Lustenau in der Verteidigung recht sicher und immer wieder gefährlich bei den Konterangriffen. Rund fünf Minuten vor Spielende erhöhte Cortina nochmals das Tempo und tauchte mehrmals gefährlich vor dem Tor von Lustenau auf. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Cortina in der Person von Davide Faloppa zum erneuten Führungstreffer rund 150 Sekunden vor Spielende. Daraufhin ersetzte Lustenaus Trainer Mike Flanagan den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler. Doch der gewünschte Ausgleichtreffer wollte nicht mehr gelingen. So endete dieses Spiel mit einem knappen Erfolg für die Gastgeber aus Cortina.

S.G. Cortina : EHC Lustenau 4:3 (2:1 / 1:2 / 1:0)
Torschützen S.G. Cortina: Remy Giftopoulos (11. Min.), Phil Pietroniro (12. Min.), Tommaso Alvera (30. Min.), Davide Faloppa (58. Min.)
Torschützen EHC Lustenau: Chris D’Alvise (15. Min.), Elias Wallenta (24. Min.), David Slivnik (35. Min.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Rasmussen verletzt, EHC Lustenau blieb ohne Punkte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen