Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rafting-Unfall vor Gericht

74 Personen kenterten im Sommer 2010 auf der Bregenzerach.
74 Personen kenterten im Sommer 2010 auf der Bregenzerach. ©VOL.AT-Leserreporter Michael Damm
Alberschwende, Feldkirch - Am Landesgericht Feldkirch müssen sich am Montag neun Personen wegen des Rafting-Unfalls vom August 2010 verantworten.
240 Helfer im Großeinsatz
Rafting-Drama bei Alberschwende
Einsatz in der Bregenzer Ache
Anklagen nach Rafting-Unfall
Alle Personen geborgen
Veranstalter wehren sich
Gutachten wird eingeholt

Der Strafantrag wirft den Angeklagten fahrlässige Körperverletzung, fahrlässige Gemeingefährdung und Gefährdung der körperlichen Sicherheit vor. Damals kenterten auf der Bregenzerach acht Boote von zwei Betreibern. 74 Personen trieben im Fluss, zwölf mussten von der Wasserrettung geborgen werden, neun erlitten leichte Verletzungen.

Zehn Zeugen sagen aus

Zehn Zeugen wurden geladen, der Prozess vor dem Einzelrichter wurde für den ganzen Tag anberaumt. Ob das Verfahren allerdings abgeschlossen werden kann, ist fraglich. Im Falle eines Schuldspruches müssten die Betreiber unter Umständen um ihre Konzessionen bangen. Die Hochwassersituation und deren Vorhersehbarkeit wird eine der zentralen Fragen sein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rafting-Unfall vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen