Räumliche Entwicklungskonzept: Hohe Bürgerbeteiligung

Begehung am Siedlungsrand: Die Beteiligung der Bevölkerung war enorm.
Begehung am Siedlungsrand: Die Beteiligung der Bevölkerung war enorm. ©Gemeinde Schnifis
Schnifis. Rund 30% der Bürgerinnen und Bürger haben sich bei der Erstellung des Räumlichen Entwicklungskonzeptes ihrer Heimatgemeinde Schnifis eingebracht.
Räumliche Entwicklungskonzept

Die Gemeindevertretung hat beschlossen, die Siedlung nach Innen zu verdichten und die umgebenden Flächen für die Landwirtschaft zu sichern. Das geht einher mit einer überdurchschnittlichen Eindämmung des ungenutzen Baulandes. Obwohl drei Bürgermeister und zwei unterschiedlich Gemeindevertretungen mitgewirkt haben, erfolgte nach vier Jahren Dauer die Beschlussfassung einstimmig.

„Ich bin stolz auf den wertschätzenden und respektvollen Umgang im Sinne der Allgemeinheit. Die ausdauernd hohe Beteiligung und die Einstimmigkeit des Beschlusses zeigt die hohe Wertschätzung für das Dorf. Wesentlich für die Gemeinde sind der kompakte Siedlungsrand sowie das Miteinander von Landwirtschaft und Bevölkerung. Beides sind eine große Aufgabe und Verantwortung für die Gemeinde. Ich danke dem Planungsbüro heimaten für die kompetente Begleitung.“ Bürgermeister Anton Mähr.

Die Beteiligung der Bevölkerung war enorm. In über 60 Sitzungen, mit sehr unterschiedlichen Formaten, von öffentlichen Diskussionsveranstaltungen, über eine öffentlich Begehungen des Siedlungsrandes, Arbeitsgruppen und Befragungen haben rund 250 der 830 Einwohner an der Erstellung mitgewirkt. Die fachliche Begleitung erfolgte durch das Raumplanungsbüro heimaten, Schwarzenberg.

Die Gemeindevertretung steuert die Entwicklung der Gemeinde. Hierzu dient das Räumliche Entwicklungskonzept (REK) als wesentliche Grundlage. Der Entwicklungsprozess dauerte vier Jahre. Nach dem Rücktritt von Altbürgermeister Andreas Ammann übernahm interimistisch Gerhard Rauch die Federführung im Raumplanungsprozess. Nach der Neuwahl der Gemeindevertretung 2012 oblag es Bürgermeister Anton Mähr die Gespräche mit den betroffenen Bürgern zu führen und die Planungen zu einem Abschluss zu bringen. Am 26. Februar erfolgte der Beschluss einstimmig.

Die Gemeinde Schnifis erstellte erstmalig ein REK. Das gemeinsame Ziel ist die Schönheit und Kompaktheit des Dorfes zu erhalten. Das kann nur gelingen, wenn die Eigentümer der unbebauten Grundstücke oder mindergenutzen Gebäude innerhalb des Siedlungsrandes bereit sind, diese bei fehlendem Eigenbedarf den bedürftigen Bürgern zu überlassen. Nur ein geringer Anteil der Bürger ist Eigentümer von Grundstücken in Schnifis. Hierzu wird eine Schnifner Börse ins Leben gerufen.

Das vorliegende REK konzentriert sich auf das Thema der baulichen Entwicklung der Gemeinde. Es nimmt Bezug auf und ergänzt die aktuellen Beschlüsse zum Spiel- und Freiraumkonzept sowie zu den Gestaltungsleitlinien. In der kommenden Gemeindevertretungsperiode sollen weitere Schwerpunktsetzungen hinzukommen.

Ein Beitrag und Aussendung von Bürgermeister Ing. Anton Mähr.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Räumliche Entwicklungskonzept: Hohe Bürgerbeteiligung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen