Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Radfahren mit Motor und ohne Abgase

Foto Amtboten mit E-Fahrrad vor Rathaus
Foto Amtboten mit E-Fahrrad vor Rathaus
Stadt Bludenz unterstützt erstmalig den Um- oder Aufstieg auf ein E-Fahrrad

Die Vorteile der mit einem Elektromotor unterstützten Fahrräder sind schnell erklärt. Wo es früher oft zu schweißtreibenden Anstrengungen mit dem Fahrrad kam, greift der Elektromotor unterstützende ein. Mühelos kann damit in Bludenz der Weg ins Obdorf, in die Halde oder nach Rungelin bewältigt werden.

„Wir wollen den Bludenzerinnen und Bludenzern einen Anreiz geben, ihren PKW stehen zu lassen und mit einem E-Bike den Weg in und durch die Stadt zu bewältigen“, erwartet Bürgermeister Mandi Katzenmayer (er ist zugleich Umweltreferent der Stadt Bludenz) ein möglichst starkes Echo für diese Förderaktion. „Gerade bei der Lage von Bludenz hoffen wir, viele vom Umstieg auf dieses Fahrrad zu überzeugen und so die Verkehrssituation zu verbessern und unsere Umwelt zu schone“, so Katzenmayer. Seit einen Jahr sind drei Elektrofahrräder beim Amt der Stadt Bludenz im Einsatz. Sie haben sich bisher bestens bewährt.

Die Vorarlberger sind ja bekannt fahrradbegeistert. Laut Verkehrsclub Österreich legt der Vorarlberger im Schnitt doppelt soviel Kilometer mit dem Rad zurück wie dies im Bundesdurchschnitt der Fall ist. Jeder Vorarlberger bewältigt statistisch 498 Kilometer mit dem Fahrrad. Gleichzeitig sind zwei Drittel aller PKW-Fahrten kürzer als 10 Kilometer. 43 Prozent sind sogar noch kürzer als 5 Kilometer. Das sind also Strecken, die gut mit dem elektrisch unterstützten Fahrrad zurückgelegt werden könnten.

Die Aktion der Stadt Bludenz gilt für jeden in Bludenz wohnhaften und volljährigen Bürger. Bis zu 10 Prozent des Kaufpreises, maximal 150 Euro, wird bei der Anschaffung eines E-Bikes von der Stadt Bludenz gefördert. Die Fahrräder müssen in einem der Bludenzer Fachgeschäfte erworben werden. 20 Radankäufe werden von der Stadt in einem ersten Schritt unterstützt. „Sollten wir auf entsprechendes Interesse stoßen, wird die Förderaktion ausgebaut und auch in den kommenden Jahren wieder stattfinden“, kündigt Bürgermeister Mandi Katzenmayer an.

Vergeben wird die Förderung der Stadt an die ersten 20 Interessenten. Für diese Förderaktion kann man sich beim Umweltbeauftragten der Stadt, Walter Zingerle, Tel. 05552-63621-871, walter.zingerle@bludenz.at, Fax: 05553-63621-1872, anmelden. Die formlosen Ansuchen für die städtische Unterstützung können ab 1. April bei Walter Zingerle abgegeben werden. Zusätzlich zur städtischen Förderungen gewährt das Sportfachgeschäft Sportler Alpin einen besonderen Rabatt auf E-Bikes, um so allen Bludenzerinnen und Bludenzern einen möglichst attraktiven Preis zu bieten.

 

Bludenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde UGC
  • Radfahren mit Motor und ohne Abgase
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen