Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Quartiersentwicklung als Gemeinschaftsprojekt

Der Quartiersentwicklungsplan schließt neben anderen Gemeinden auch Brunnenfeld mit ein
Der Quartiersentwicklungsplan schließt neben anderen Gemeinden auch Brunnenfeld mit ein ©Stadt Bludenz
Bludenz. Gemeinsam Lebensraum planen – das ist der Grundgedanke des Mitte Mai gestarteten Planungsprozesses für den Quartiersentwicklungsplan in Brunnenfeld, Bings und Radin.

Unter Einbeziehung der dort lebenden Bewohnerinnen und Bewohner sollen bis 2030 die Themenfelder Natur & Freiraum, Verkehr & Mobilität sowie Bebauung & Siedlungsraum neu gedacht werden.

Mitreden, mitdenken, mitbestimmen – das sind die Grundsteine für die zukünftige Entwicklung der Ortschaften Stallehr, Bings, Brunnenfeld und Radin. Die intensive bauliche Entwicklung, die Bludenz in den letzten Jahren erlebt hat, erreicht in zunehmendem Maße auch die umliegenden Parzellen. Mit dem nun gestarteten Prozess „SBBR 2030 - gemeinsam Lebensraum planen“ soll in betreffenden Wohngebieten ein qualitätsvolles Wachsen und Verdichten möglich gemacht werden. Ziel dabei ist es, dass die bestehende und die neue Bebauung bestmöglich miteinander verwoben werden und so eine gute und lebendige Nachbarschaft entsteht.

„Für die Gestaltung und die Bedürfnisse vor Ort sind die Menschen, die hier wohnen und arbeiten die echten Experten. Daher ist es außerordentlich wichtig, dass wir die Bewohnerinnen und Bewohner bei der Entwicklung ihres Lebensraumes in den Entstehungsprozess miteinbeziehen“, so Bürgermeister Mandi Katzenmayer.

In Form eines Fragebogens soll die Bevölkerung hier selbst zu Wort zu kommen und ihre Gedanken und Ideen zur Lebensraumgestaltung mitteilen. Die Themengebiete wurden dabei von der Stadtplanung der Stadt Bludenz und der Gemeinde Stallehr in Zusammenarbeit mit ExpertInnen aus den Bereichen Architektur, Raumplanung, Landschaftsplanung oder auch Gemeinwesenarbeit erarbeitet. Der so entstandene Fragebogen ergeht an alle Personen im Gebiet über 15 Jahren. Die gesammelten Ergebnisse werden anschließend ausgewertet und sollen im Herbst im Rahmen eines Dämmerschoppens in den jeweiligen Ortsteilen präsentiert werden.

Zudem wird es im Laufe des Sommers zwei öffentliche Quartiers-Spaziergänge geben, Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohner werden geführt und an den Volksschulen werden Workshops zum Thema „gemeinsam Lebensraum planen“ abgehalten.

 „Es ist wichtig, dass wir neben dem Fragebogen, mit dem wir natürlich einen Großteil der Bewohnerinnen und Bewohner erreichen, auch andere Wege beschreiten, um ein möglichst umfassendes Bild von den Vorstellungen, Wünschen und Bedürfnissen in den jeweiligen Lebensräumen zu bekommen“, erklärt Vizebürgermeister und Stadtplanungsrat Mario Leiter.

Factbox:

Mehr Informationen zum Planungsprozess „gemeinsam Lebensraum planen – Stallehr Bings Brunnenfeld Radin“ finden Sie auch unter www.bludenz.at/sbbbr2030

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Quartiersentwicklung als Gemeinschaftsprojekt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen